zur Startseite

Veranstaltungen in Salzburg

Veranstaltungskalender - Terminsuche
vom 25.05.2024 bis 01.09.2024
Literatur | Lesung

Zoltán Danyi: Rosenroman

Lesung & Gespräch (ungar./dt.)

„Ich stand am Fenster und wartete, dass die Sonne unterging, denn das war die Regel, und wenn ich nicht wollte, dass etwas Schlimmes geschah, musste ich warten, bis sie untergegangen war.“
So beginnt der Lebensbericht eines Erzählers, der nach einer existenziellen Erschütterung in seine serbische Heimatstadt zurückgekehrt ist – von der Nordseeküste an die Theiß, aus Westflandern unter den leeren Himmel der Vojvodina. Die Handlung umfasst drei Jahrzehnte, die der Erzähler in endlosen Schleifen, in Wiederholung und Variation vergegenwärtigt: Liebe und Begehren, Krankheit und Sexualität, die Arbeit auf der Rosenfarm des Vaters und die traumatische Erfahrung des Kriegs verflechten sich im Sog eines Erzählens, das einem Akt der Selbstrettung gleichkommt.

Mi
Literatur | Lesung

Esther Kinsky: Weiter sehen

Film, Lesung & Gespräch

In Film, Lesung und Gespräch nähern wir uns den Themen in Esther Kinskys Literatur: Wahrnehmung und Sehen, der Leidenschaft für das Kino und den Erkundungen von Wildnissen, Flusslandschaften, Gelände.

In „Weiter Sehen“ erzählt Esther Kinsky von der Magie des Kinos: Auf einer Reise durch Ungarn macht die Erzählerin in einem Ort an der ungarisch-rumänischen Grenze Station. Wie vieles andere ist auch das Kino, ungarisch „Mozi“, längst geschlossen. Die Erzählerin beschließt, es wieder zum Leben zu erwecken. Ihrem Nachdenken über das Kino liegt die Frage zugrunde: Wie ist ein ‚Weiter Sehen‘ möglich, wenn der Ort einer gemeinsamen Erfahrung zugunsten einer Privatisierung von Leben und Erleben demontiert ist?

Vor der Lesung aus „Weiter Sehen“ zeigen wir den Dokume
Literatur | Lesung

Franz Kafka - Hans Platzgumer: Die ungeheure Welt in meinem Kopf

Lesung & Kafka-Film-Premiere

Der österreichische Autor Hans Platzgumer erzählt in seinem neuen Roman „Die ungeheure Welt in meinem Kopf“ (Verlag Elster & Salis, 2024) von einer atemberaubenden Taxifahrt mit Franz Kafka. Nach Lesung und Gespräch wird die ARTE-Filmdoku „Kennen Sie Kafka?“ (52 Minuten) gezeigt.

Hans Platzgumer hat ein außergewöhnliches Buch geschrieben – zugleich eine außergewöhnliche Hommage an Franz Kafka. Dabei greift er auch auf eine Figur aus Kafkas Träumen zurück und katapultiert sie in die Jetztzeit mitten in das Leben des Wiener Taxifahrers Sascha. Bei einem irren Auto-Trip unterhält sich der einsame Taxler mit seinen Fahrgästen und spricht mit Lebenden, Toten und mit Kafka persönlich.

Um 21 Uhr zeigen wir den Film „Kennen Sie Kafka?“ (ARTE G.E.I.E./CESKÁ TEL
Literatur | Lesung

Freiheit

Gedenk-Veranstaltung

Für die diesjährige Gedenklesung greift die SAG das von der INITIATIVE FREIES WORT (Tomas Friedmann, Albert Lichtblau und Karl Müller) ausgegebene Generalthema „Freiheit“ auf und stellt auch ihren Veranstaltungsbeitrag zum Gedenken an die Salzburger Bücherverbrennung unter dieses Motto. SAG-Mitglieder werden ihre von einer Jury ausgewählten Texte zum Thema lesen.

Veranstalter: Salzburger Autor*innengruppe

Eintritt € 10/8/6
 
Aufführungen | Film

FutureShorts Kurzfilmabend by offscreen

Das FutureShorts Festival in Salzburg bietet einen Einblick in die Welt der Kurzfilme über die Grenzen Österreichs hinaus. Gleichzeitig gibt das Festival auch heimischen Filmschaffenden die Möglichkeit, eigene Filme zu präsentieren, die im Rahmen des Screenings gezeigt werden. Mit diesem vielseitigen Mix aus nationalen und internationalen Kurzfilmen bietet die Abende die Möglichkeit, sich Anregungen, Motivation und einen Überblick über aktuelle Produktionen zu holen. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion haben die FilmemacherInnen die Möglichkeit Facts und Hintergrundinformationen zu ihren Produktionen zu teilen und mit dem Publikum zu diskutieren.

Veranstalter

OFFSCREEN - offenes Filmforum Salzburg
 
Konzerte | Konzert

Kafka Band LIVE

Die Kafka Band ist ein tschechisches Musikprojekt, das sich 2013 um den bekannten Schriftsteller und Mörike- Literaturpreisträger Jaroslav Rudiš, sowie Comiczeichner und Sänger Jaromír 99 in Kooperation mit dem Stuttgarter Literaturhaus gebildet hat. Bestehend aus bekannten tschechischen Musikern (Letní kapela, Tata Bojs, Priessnitz) nehmen die Künstler die unvollendeten Romantexte Franz Kafkas und verwandeln diese in kafkaeske Konzertaufführungen. Aus Sprache wird Musik, aus Musik wird Bild. Mit ihrem aktuellen Album „Der Process“ spielt die Kafka Band dieses Jahr einige Konzerte in Deutschland und Österreich.

Veranstalter

Jazzit Musik Club Salzburg
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Hannes Wirlinger: Das Duell der Großmütter

Lesung für 1. und 2. Schulstufe

Hubert freut sich auf den Freibad-Besuch mit seiner Oma Cäcilia. Doch als sie dort auf Elfriede
und deren Enkel Otto treffen, nimmt der Nachmittag eine Wendung, mit der Hubert nie ge­rechnet hätte: Zwischen den Omas bricht eine alte Rivalität aus, denn beide waren als junge Frauen erfolgreiche Turmspringerinnen: Die beiden alten Damen wollen es nun noch einmal wissen. Ein Turmsprung-Wettkampf soll die Entscheidung bringen, wer von ihnen bereits zum alten Eisen gehört …

Liebevoll erzählt Hannes Wirlinger von der Beziehung der Jungs zu ihren Omas. Die Bilder von Volker Fredrich unterstützen den Text grafisch und machen aus diesem Bilderbuch einen wunderbaren Vorleseband.
Sandra Brugger, bibliotheksnachrichten

Hannes Wirlinger verfasst zahlreiche Drehbücher für Fernsehkrimis und schre
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Hannes Wirlinger: Das Duell der Großmütter

Lesung für 1. und 2. Schulstufe

Hubert freut sich auf den Freibad-Besuch mit seiner Oma Cäcilia. Doch als sie dort auf Elfriede
und deren Enkel Otto treffen, nimmt der Nachmittag eine Wendung, mit der Hubert nie ge­rechnet hätte: Zwischen den Omas bricht eine alte Rivalität aus, denn beide waren als junge Frauen erfolgreiche Turmspringerinnen: Die beiden alten Damen wollen es nun noch einmal wissen. Ein Turmsprung-Wettkampf soll die Entscheidung bringen, wer von ihnen bereits zum alten Eisen gehört …

Liebevoll erzählt Hannes Wirlinger von der Beziehung der Jungs zu ihren Omas. Die Bilder von Volker Fredrich unterstützen den Text grafisch und machen aus diesem Bilderbuch einen wunderbaren Vorleseband.
Sandra Brugger, bibliotheksnachrichten

Hannes Wirlinger verfasst zahlreiche Drehbücher für Fernsehkrimis und schre
 
Bildung | Tagung

Tagung: Schatten und Schattenseiten. Erkundungen in Kunst und Wissenschaft

Der Schatten ist allgegenwärtig im Sprachgebrauch und zugleich eine bedeutsame Figuration der Künste wie der Kunst- und Kulturwissenschaft. Er ist elementar für die Bildgestaltung und gehört zu den grundlegenden Konzepten der Bild- und Medientheorie. Gleichzeitig spielt er im Diskurs von Disziplinen wie der Musik oder der Literaturwissenschaft kaum eine Rolle.

Die Ringvorlesung widmet sich dem Schatten und den Schattenseiten in Kunst und Wissenschaft, zwischen Literatur und bildender Kunst, Film und Musik, Körper und Bewegung, Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft, Bildtheorie und Philosophie, Wissenschaftsgeschichte und Physik. Themenfelder werden aus künstlerischen, kulturwissenschaftlichen und ökologischen Perspektiven betrachtet.

Eintritt frei!

Tagungsprogramm:

Donnerstag, 6.6.2024

Ort: W&K Atelier

09:30 Uhr Hildegard Fraueneder (Salzburg): Begrüßung und Einführung

10:00-11:00 Uhr Gerd Micheluzzi (Hamburg): Gelobter Mangel: Zur Funktion des Schlagschattens zwischen frühneuzeitlicher Kunst, Naturphilosophie und ‚pattern recognition‘

11:00-12:00 Uhr Christiane Kruse (Kiel) im Gespräch mit Corinna Sauter (Salzburg): Dibutade und die Frage weiblicher Autorschaft in Kunst und Literatur

12:00–14:30 Film Lunch mit Gespräch zwischen Thomas Ballhausen (Salzburg) und Clemens Peck (Salzburg): Filmisches Noir: von Caligari bis Blade Runner

14:45-15:30 Miriam Althammer (Salzburg): Schatten/Theater und Silhouette – Tanzende Projektionen an der Wende vom Osmanischen Reich zu Nationalstaaten

15:45–17:00 Johannes Kalitzke (Wien), Laure M. Hiendl (Salzburg) und Franziska Kollinger-Trucks (Greifswald/Salzburg) im Gespräch: Schattenklänge

17:15–18:45 Without a Shadow: Abendvortrag mit Werner Michler (Salzburg): „Schaff mir den Schatten!“ Fruchtbarkeit bei Hofmannsthal, Filmvorführung und Artist Talk mit Irini Athanassakis (Maisons Laffitte) und Dana Papachristou (Athen)

Freitag, 7.6.2024

Ort: Unipark Nonntal, HS 3 (G. Eisler, E.003)

10:00-11:00 Uhr Corinna Sauter (Salzburg): Antiplatonische Höhlen(gleichnisse) in der satirisch-humoristischen Literatur (Cervantes, Jean Paul, Raabe)

11:00-12:00 Uhr Caitríona Ní Dhúill (Salzburg): Heillose Strahlen und bedrohliches Licht in der Lyrik des Atomzeitalters: Harry Martinsons Aniara (1956)

12:00-13:00 Uhr Caitríona Ní Dhúill (Salzburg) im Gespräch mit Stefan Wallner (Wien): Bedrohte Dunkelheit: Nachthimmel und Lichtverschmutzung

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter:

https://w-k.sbg.ac.at/veranstaltung/schatten-und-schattenseiten/

Konzeption/Organisation/Moderation: Miriam Althammer, Hildegard Fraueneder, Manfred Kern, Werner Michler, Caitríona Ní Dhúill, Clemens Peck, Romana Sammern, Corinna Sauter

Bildnachweis: Sasha (Alexander Stewart, 1892-1953): Leslie Burrowes (1908-1985), Ausschnitt. Fotografie, 19,7 x 25,3 cm.
Derra de Moroda Dance Archives, Salzburg, DdM f B 091.


Diese Veranstaltung ist kostenlos!

Veranstalter: Interuniversitäre Einrichtung Wissenschaft und Kunst, Programmbereich FIGURATIONEN DES ÜBERGANGS

Die Interuniversitäre Einrichtung Wissenschaft und Kunst ist eine Zusammenarbeit der Paris Lodron Universität und der Universität Mozarteum.
Die Vermittlung von Wissenschaft und Kunst wird hier von drei Programmbereichen gestaltet, zu denen der Programmbereich Figurationen des Übergangs gehört.

Der Programmbereich FIGURATIONEN DES ÜBERGANGS thematisiert Zonen und Dynamiken zwischen Leben und Tod, Individuum und Kollektiv, Kunst und Leben. Er widmet sich Gestalten und Gestaltungen des Transitorischen in den Künsten sowie in der kulturellen Imagologie und konturiert Stationen einer Kulturgeschichte des Schöpferischen und der Zerstörung, von Anfang und Ende.

Veranstalter

Interuniversitäre Einrichtung Wissenschaft und Kunst, Programmbereich FIGURATIONEN DES ÜBERGANGS
Konzerte | Konzert

BILDER AUS DEM OSTEN - Eröffnungskonzert

Andrei Gologan & Friends:
Stephen Waarts (Violine)
Emma Wernig (Viola)
Alexey Stadler (Violoncello)
Andrei Gologan (Klavier)

Musik von Mozart, György Kurtág, George Enescu u. a.

„Der einzige Fortschritt, der die Zukunft tiefgreifend beeinflussen kann, ist der, der aus der Vergangenheit erwächst“, lautete das Credo des rumänischen Komponisten George Enescu. Auch für seinen ungarisch-französischen, ebenfalls in Rumänien geborenen Kollegen György Kurtág war dieser Ansatz von entscheidender Bedeutung. Beide bewunderten das archetypische Genie Mozarts, waren jedoch unermüdlich auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen. Das ist die Dichotomie des Programms: Tradition trifft auf Innovation, klassische Idiome werden Bildern aus dem Osten gegenübergestellt.

€ 30 / € 40
Konzerte | Konzert

MUSIC FROM THE MOTHER CITY - Peter Martens & Ariane Haering

Peter Martens (Violoncello)
Ariane Haering (Klavier)

Thomas Rajna: Music for cello and piano
Hendrik Hofmeyr: Cellosonate
Peter Klatzow: Cellosonate

„Mother City“ – so wird Südafrikas Metropole Kapstadt oft liebevoll bezeichnet. Heute ist sie ein Schmelztiegel europäischer und afrikanischer Kulturen und eine Oase für Künstlerinnen und Künstler. Drei von ihnen widmet sich dieses Programm: Peter Klatzow, der zu den wenigen südafrikanischen Komponisten zählt, die internationale Anerkennung erlangten, dem gebürtigen Ungarn Thomas Rajna, der es ab 1970 als Pianist und Komponist in Südafrika zu großen Ehren brachte, sowie Hendrik Hofmeyr, der die exzellente südafrikanische Kompositionstradition am South African College of Music bis heute erfolgreich fortführt.

€ 30 / € 40 / Roll
Konzerte | Konzert

2X HÖREN

Accio Piano Trio
Karim Zech (Moderation)

Doppelt hält besser! Im Konzert hören wir ein Stück in der Regel nur einmal. Daher bleibt es – gerade bei unbekannten Werken – oftmals nur beim ersten Eindruck. In diesem Konzert werden Werke junger Komponisten zweimal gespielt. Im ersten Durchlauf lässt das Publikum die Stücke unvermittelt auf sich wirken. Im Anschluss kommen Komponisten und Interpreten zu Wort, erzählen über ihre Musik, die Entstehungsgeschichte und Herausforderungen bei der Interpretation. Die Zuhörer sind eingeladen, Fragen zu stellen und ihre Wahrnehmungen zu schildern. Wenn die Musik dann ein zweites Mal erklingt, kommt es bestimmt zum einen oder anderen Aha-Erlebnis. Ein lohnenswertes Konzert-Experiment!

€ 30 / Rollstuhlplatz € 10
Konzerte | Konzert

VON MEXIKO BIS ZUM BALTIKUM - Rolando Villazón und Gäste

Rebeca Olvera (Sopran)
Rolando Villazón (Tenor & Moderation)
Sarah Tysman (Klavier)

Baltic Essential Strings:
Sebastian Gürtler (Violine)
Pavol Varga (Violine)
Nicolás Bernal-Montaña (Viola)
Marta Sudraba (Violoncello)

Inès Halimi: 3 Lieder nach Gedichten von Sor Juana Inés de la Cruz
(Auftragswerke für Rolando Villazón)
Iain Bell: 3 Lieder nach Texten von Nezahualcóyotl
(Auftragswerke für Rolando Villazón)
Sebastian Gürtler: Traditionals aus dem Baltikum

Treffender könnte das Festival-Motto nicht in Erscheinung treten: Die französische Komponistin Inès Halimi vertont Gedichte einer mexikanischen Nonne, der britische Tonschöpfer Iain Bell setzt Nahuatl-Lyrik in Musik, und der österreichische Geiger Sebastian Gürtler verwandelt alte baltis
Konzerte | Konzert

FROM THE MOON TO THE FISH - Abschlusskonzert mit dem Hathor Consort

Hathor Consort:
Viva Biancaluna Biffi (Sopran & Fiedel)
Tristan Driessens (Türkische Oud)
Firas Hassan (Perkussion)
Romina Lischka (Indischer Gesang, Viola da gamba & Künstlerische Leitung)
Nina De Vroome (Video)

„From the moon to the fish“ erkundet die spirituelle Musik der Sufisten aus der Türkei und Syrien, die im Mittelalter auch ihren Weg nach Europa fand. Als Teil des Glaubens wurde Musik in Rituale integriert und entfaltete so ihre Wirkung, den Geist zu erheben. Das Hathor Consort – 2012 von der österreichischen Gambistin Romina Lischka gegründet und nach Hathor, einer Muttergottheit des Alten Ägypten, benannt – sieht in dieser Musik dieselbe Kraft wie in der Spiritualität selbst: Sie öffnet Wege zu etwas Undefinierbarem.

€ 10 / € 30 / € 40
 
Bildung | Werkstatt/Workshop

Workshop: Das 13. Jahrhundert. Übergänge vom Hoch- zum Spätmittelalter in Literatur und Kunst

Von 13. bis 14. Juni findet der Workshop "Das 13. Jahrhundert. Übergänge vom Hoch- zum Spätmittelalter in Literatur und Kunst" im W&K Atelier statt.

Das 13. Jahrhundert ist gekennzeichnet von schwerwiegenden gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen. Diese werden auch in der künstlerischen Praxis bedeutsam, was auch Fokus dieses Workshops ist.

Beiträge von Robert Brennan, Elisabeth Gruber, David Hobelleitner, Ruth Isser, Matthias Meyer, Isabella Manago, Philip Reich und Sarina Tschachtli werden zu hören sein.

Wann:
13.6.24 10:30-18:00 Uhr;
14.6.24 9:30-14:30 Uhr

Wo:
W&K-Atelier, 1. OG, KunstQuartier, Bergstr. 12a, 5020 Salzburg

Eintritt frei!

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

https://w-k.sbg.ac.at/veranstaltung/uebergaenge-vom-hoch-zum-spaetmittelalter-in-literatur-und-kunst/

Mit freundlicher Unterstützung von Stadt und Land Salzburg.

Konzept: Martina Feichtenschlager, Lena Zudrell

Bildnachweis: Antiphonar, Heiligenkreuz, Stiftsbibliothek cod. 20. https://realonline.imareal.sbg.ac.at/detail/nr-003341

Veranstalter

Figurationen des Übergangs
 
Bildung | Werkstatt/Workshop

Workshop: Das 13. Jahrhundert. Übergänge vom Hoch- zum Spätmittelalter in Literatur und Kunst

Von 13. bis 14. Juni findet der Workshop "Das 13. Jahrhundert. Übergänge vom Hoch- zum Spätmittelalter in Literatur und Kunst" im W&K Atelier statt.

Das 13. Jahrhundert ist gekennzeichnet von schwerwiegenden gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen. Diese werden auch in der künstlerischen Praxis bedeutsam, was auch Fokus dieses Workshops ist.

Beiträge von Robert Brennan, Elisabeth Gruber, David Hobelleitner, Ruth Isser, Matthias Meyer, Isabella Manago, Philip Reich und Sarina Tschachtli werden zu hören sein.

Wann:
13.6.24 10:30-18:00 Uhr;
14.6.24 9:30-14:30 Uhr

Wo:
W&K-Atelier, 1. OG, KunstQuartier, Bergstr. 12a, 5020 Salzburg

Eintritt frei!

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

https://w-k.sbg.ac.at/veranstaltung/uebergaenge-vom-hoch-zum-spaetmittelalter-in-literatur-und-kunst/

Mit freundlicher Unterstützung von Stadt und Land Salzburg.

Konzept: Martina Feichtenschlager, Lena Zudrell

Bildnachweis: Antiphonar, Heiligenkreuz, Stiftsbibliothek cod. 20. https://realonline.imareal.sbg.ac.at/detail/nr-003341

Veranstalter

Figurationen des Übergangs
Konzerte | Konzert

AFTER WORK: FINALE ZUR ERÖFFNUNG - Celloversum mit Matthias Bartolomey & Freunden

Matthias Bartolomey (Violoncello, Moderation & Konzept)
Lenz Defregger, Sofía Torres Durán, Duccio Dalpiaz, Florian Eggner, Leonhard Roczek (Violoncello)

Musik von Carlo Gesualdo, Johann Sebastian Bach, Astor Piazzolla, Antonín Dvořák, Georges Bizet, Leonard Bernstein, Matthias Bartolomey u. a.

„Celloversum“ begibt sich mit sechs Violoncelli auf Tour durch die Epochen, von der Renaissance bis in die Gegenwart, und rückt dabei die Vielfalt der Farben und Möglichkeiten des sonoren Instruments in den Fokus: Von mystisch-spirituellen Sphären Gesualdos über leidenschaftliche Kantilenen und Rhythmen von Bizet und Bernstein bis hin zu Groove-betonten Eigenkompositionen von Matthias Bartolomey zeigen die sechs Cellistinnen und Cellisten mal orchestrale Kraft und Intensität, mal kam
Konzerte | Kinderkonzert

Rhytmisch vertranzte Sommergrüße - Mittendrin Konzert

Für Kinder unter 4 Jahren

Aspasia Dimitriaduo (Laute, Theorbe, Percussion, Marimba)
Robert Kainar (Percussion)
Ann Row (Stimme)
Victor Toral (Gitarre)
Doris Valtiner (Konzept und Moderation)

Trommel, Gitarre und Stimme schicken Grüße vom Strand

Mittendrin im Geschehen. Zuhören, lauschen, mitmachen – Musik eröffnet schon den Allerjüngsten mit ihren (Groß-)Eltern den Zugang zu einer spannenden, neuen Welt vielfältiger Klänge. Das gemeinsame
Erleben und Erfahren von Musik steht dabei im Mittelpunkt.

Die bewegte visuelle Gestaltung sowie taktile Eindrücke über unterschiedliche Objekte und Textilien unterstützen das ganzheitliche Erfahren der jungen Zuhörer.

Dauer: ca. 50 Minuten

Kinder € 5
Konzerte | Kinderkonzert

Rhytmisch vertranzte Sommergrüße - Mittendrin Konzert

Für Kinder unter 4 Jahren

Aspasia Dimitriaduo (Laute, Theorbe, Percussion, Marimba)
Robert Kainar (Percussion)
Ann Row (Stimme)
Victor Toral (Gitarre)
Doris Valtiner (Konzept und Moderation)

Trommel, Gitarre und Stimme schicken Grüße vom Strand

Mittendrin im Geschehen. Zuhören, lauschen, mitmachen – Musik eröffnet schon den Allerjüngsten mit ihren (Groß-)Eltern den Zugang zu einer spannenden, neuen Welt vielfältiger Klänge. Das gemeinsame
Erleben und Erfahren von Musik steht dabei im Mittelpunkt.

Die bewegte visuelle Gestaltung sowie taktile Eindrücke über unterschiedliche Objekte und Textilien unterstützen das ganzheitliche Erfahren der jungen Zuhörer.

Dauer: ca. 50 Minuten

Kinder € 5
Konzerte | Kinderkonzert

Rhytmisch vertranzte Sommergrüße - Mittendrin Konzert

Für Kinder unter 4 Jahren

Aspasia Dimitriaduo (Laute, Theorbe, Percussion, Marimba)
Robert Kainar (Percussion)
Ann Row (Stimme)
Victor Toral (Gitarre)
Doris Valtiner (Konzept und Moderation)

Trommel, Gitarre und Stimme schicken Grüße vom Strand

Mittendrin im Geschehen. Zuhören, lauschen, mitmachen – Musik eröffnet schon den Allerjüngsten mit ihren (Groß-)Eltern den Zugang zu einer spannenden, neuen Welt vielfältiger Klänge. Das gemeinsame
Erleben und Erfahren von Musik steht dabei im Mittelpunkt.

Die bewegte visuelle Gestaltung sowie taktile Eindrücke über unterschiedliche Objekte und Textilien unterstützen das ganzheitliche Erfahren der jungen Zuhörer.

Dauer: ca. 50 Minuten

Kinder € 5
Konzerte | Kinderkonzert

Rhytmisch vertranzte Sommergrüße - Mittendrin Konzert

Für Kinder unter 4 Jahren

Aspasia Dimitriaduo (Laute, Theorbe, Percussion, Marimba)
Robert Kainar (Percussion)
Ann Row (Stimme)
Victor Toral (Gitarre)
Doris Valtiner (Konzept und Moderation)

Trommel, Gitarre und Stimme schicken Grüße vom Strand

Mittendrin im Geschehen. Zuhören, lauschen, mitmachen – Musik eröffnet schon den Allerjüngsten mit ihren (Groß-)Eltern den Zugang zu einer spannenden, neuen Welt vielfältiger Klänge. Das gemeinsame
Erleben und Erfahren von Musik steht dabei im Mittelpunkt.

Die bewegte visuelle Gestaltung sowie taktile Eindrücke über unterschiedliche Objekte und Textilien unterstützen das ganzheitliche Erfahren der jungen Zuhörer.

Dauer: ca. 50 Minuten

Kinder € 5
 
Ereignisse | Messe

LEVEL UP - The Gaming Festival

LEVEL UP - The Gaming Festival findet von 29. bis 30. Juni 2024 im Messezentrum Salzburg statt. Tauche ein in die faszinierende Gaming-Welt: Verfolge Profis auf der Bühne, entdecke neue Trends, zocke mit Gleichgesinnten und beweise dein Talent in Community-Turnieren. Im Fokus steht wie immer das Ausprobieren und gemeinsame Erleben aller Facetten der Gaming Branche an nur einem Ort.

LEVEL UP bietet für alle Altersgruppen und Spielertypen das Richtige: Auf 15.000 Quadratmetern kommen garantiert alle auf ihre Kosten. Egal ob Pro-Gamer, Spiele-Connaisseure, Gelegenheitszocker, Cosplayer, Retro-Liebhaber, Tabletop- und Kartenspiel-Enthusiasten, oder alle, die einfach nur einmal in die Materie hineinschnuppern wollen.

Besucher:innen dürfen sich dieses Jahr neben der Mainstage mit professionellen eSports-Turnieren auch auf eine Community Stage zum Mitmachen bei vielen kleinen Fun-Turnieren freuen. Beliebte Bereiche der Vorjahre werden weiter ausgebaut: Die Gaming Zone mit einer großen Free2Play Area, der Cosplay Bereich mit umfangreichen Artist- und Händler-Ständen und ein eigener Bereich für Tabletop- und Trading Card Games.

Auch dieses Jahr ist das Festival besonders familienfreundlich: Alle unter 16 Jahren zahlen einen ermäßigten Preis, Kinder unter 12 Jahren besuchen LEVEL UP mit einer erwachsenen Begleitperson sogar gratis!

Mehr Infos zum Event und alle aktuellen Ankündigungen findet ihr auf unserer Website und unseren Social Media Kanälen.

Veranstalter

Messezentrum Salzburg
Konzerte | Familienkonzert

Karneval der Tiere - Lausch Konzert

Für Kinder von 4-10 Jahren

Monika Sigl-Radauer (Konzept und Gestaltung)
Karneval Sextett:
Anita Putz (Flöte)
Verena Hofbauer (Oboe)
Johannes Hofbauer (Fagott)
Markus Hurmann (Horn)
Max Passin (Schlagwerk)
Stefan Prommegger (Klarinette)

Viel Arbeit für die Putzfrau

Mal ganz still lauschend, dann wieder in Bewegung, tanzend und singend: Auch in der Saison 2023/24
können große und kleine Zuhörer wieder ganz nah an der Musik sein und den Musikern auf Tasten, Saiten, Klappen, Ventile und Stimmbänder schauen. Mal befinden wir uns im Mittelalter, dann auf der Alm, ein kleiner Regentropfen macht sich auf in die weite Welt und beim Karnevalseinzug der Tiere in den Wiener Saal hat die Putzfrau alle Hände voll zu tun.

Dauer: ca. 50 Minuten

Kinder € 5
Rollstuhlplatz € 10
Erwachsene
Konzerte | Familienkonzert

Karneval der Tiere - Lausch Konzert

Für Kinder von 4-10 Jahren

Monika Sigl-Radauer (Konzept und Gestaltung)
Karneval Sextett:
Anita Putz (Flöte)
Verena Hofbauer (Oboe)
Johannes Hofbauer (Fagott)
Markus Hurmann (Horn)
Max Passin (Schlagwerk)
Stefan Prommegger (Klarinette)

Viel Arbeit für die Putzfrau

Mal ganz still lauschend, dann wieder in Bewegung, tanzend und singend: Auch in der Saison 2023/24
können große und kleine Zuhörer wieder ganz nah an der Musik sein und den Musikern auf Tasten, Saiten, Klappen, Ventile und Stimmbänder schauen. Mal befinden wir uns im Mittelalter, dann auf der Alm, ein kleiner Regentropfen macht sich auf in die weite Welt und beim Karnevalseinzug der Tiere in den Wiener Saal hat die Putzfrau alle Hände voll zu tun.

Dauer: ca. 50 Minuten

Kinder € 5
Rollstuhlplatz € 10
Erwachsene
Ereignisse | Ausstellung

sensus terrae

Emmanuel Walderdorff Galerie zu Gast im Salzkammergut

Beteiligte Künstler:innen:
Andreas Gefeller, Matthias Kessler, Gisela Krohn, Christopher Lehmpfuhl, Svätopluk Mikyta, Kristine Oßwald, Carl Pfeil, Alexander von Schlieffen, Philipp Schönborn, Julia Schrader, Alice Stepanek & Steven Maslin, Ralf Witthaus

Im Salzkammergut kontrastieren große Seen und Kalkalpen. Der Tourismus blüht. Dazu ist die gesunde Natur eine Lebensgrundlage für die einheimischen Landwirte. Auch deshalb ist 2024 die Region Salzkammergut Kulturhauptstadt Europas. Was liegt also näher, als die Landschaft selbst zum Protagonisten der diesjährigen Ausstellung zu machen!

Wie erleben wir Landschaft? Was macht ihre Qualität aus? In der Natur ist unser erster Blick informationsgelenkt, denn wir wollen uns auch in einer fremden Umgebung zurechtfinden. In einer zweiten, psy
Ereignisse | Ausstellung

sensus terrae

Emmanuel Walderdorff Galerie zu Gast im Salzkammergut

Beteiligte Künstler:innen:
Andreas Gefeller, Matthias Kessler, Gisela Krohn, Christopher Lehmpfuhl, Svätopluk Mikyta, Kristine Oßwald, Carl Pfeil, Alexander von Schlieffen, Philipp Schönborn, Julia Schrader, Alice Stepanek & Steven Maslin, Ralf Witthaus

Im Salzkammergut kontrastieren große Seen und Kalkalpen. Der Tourismus blüht. Dazu ist die gesunde Natur eine Lebensgrundlage für die einheimischen Landwirte. Auch deshalb ist 2024 die Region Salzkammergut Kulturhauptstadt Europas. Was liegt also näher, als die Landschaft selbst zum Protagonisten der diesjährigen Ausstellung zu machen!

Wie erleben wir Landschaft? Was macht ihre Qualität aus? In der Natur ist unser erster Blick informationsgelenkt, denn wir wollen uns auch in einer fremden Umgebung zurechtfinden. In einer zweiten, psy
Ereignisse | Kinderprogramm

Kinderworkshops

Kinder-Open-Air

Mit Annette Philp und Susanne Kudorfer

Im Rahmen der Ausstellung „sensus terrae“ sind Kinder zu einer vertieften Wahrnehmung von Kunst und Natur eingeladen.

Der Workshop wird geleitet von Annette Philp und Susanne Kudorfer die lange die Kunstvermittlung der Münchener Pinakotheken verantwortet haben. Sie vertreten einen Bildungsansatz, der Kindern eine lebendige und eigenständige Erforschung zeitgenössischer Kunst zutraut.

Der intensive Workshop ist in einen Wissensteil mit Schauen, Beschreiben und Deuten der Kunstwerke sowie einen Praxisteil mit elementaren künstlerischen Techniken gegliedert. Bei geeignetem Wetter, machen wir wieder einen Spaziergang durch die Landschaft.

1 Tag für Kinder von 5-7 J.
16.07. 9:30 bis 13:30 (€ 45,00)

2 Tage für Kinder von 8-11 J.
17. & 18.07
Ereignisse | Kindertheater

Zeitzone JETZT

Musiktheater für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren

Neuproduktion

Mit Liedern von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Carl Loewe, Franz Schubert u. a.

Der Alltag von Anna und Tobias ist mit Schule, Sport und Social Media ganz schön durchgetaktet. Da bleibt keine Zeit für Gefühle. Als ihnen der Postbeamte Professor Dr. Temporius seltsame Briefe überreicht, bringt das nicht nur ihren Zeitplan gehörig durcheinander … In der Zeitzone JETZT erklingen Lieder über Freundschaft, Liebe und Verlust, die die Uhren schneller oder langsamer ticken lassen — und sogar zum Stillstand bringen.

Benjamin Truong, Regie
Giorgio Musolesi, Musikalische Leitung und Arrangements
Esther Abdelghani, Ausstattung
Martina Elmer, Dramaturgie

Bettina Meiners, Anna
Clemens Frank, Tobias
Jonatan Fidus Blomeier, Prof
Ereignisse | Konzert

Matthäus-Passion - Utopia · Currentzis

Ouverture Spirituelle · Et exspecto

Julian Prégardien, Evangelist
Florian Boesch, Jesus
Regula Mühlemann, Sopran
Wiebke Lehmkuhl, Alt
Andrey Nemzer, Countertenor
David Fischer, Tenor
Matthias Winckhler, Bass
Utopia Choir
Vitaly Polonsky, Choreinstudierung
Utopia Orchestra
Teodor Currentzis, Dirigent

Johann Sebastian Bach: Matthäus-Passion BWV 244
Ereignisse | Kammerkonzert

Choralquartett - Kammerkonzert Minguet Quartett

Ouverture Spirituelle · Et exspecto

Minguet Quartett

György Kurtág: Officium breve in memoriam Andreæ Szervánszky für Streichquartett op. 28
Jörg Widmann: Streichquartett Nr. 2 - Choralquartett
Pēteris Vasks: Streichquartett Nr. 4
Ereignisse | Jugendprogramm

Abschlussaufführung: Schauspielcamp - Sternstunden der Menschheit

„Immer müssen Millionen müßige Weltstunden verrinnen, ehe eine wahrhaft historische, eine Sternstunde der Menschheit, in Erscheinung tritt.“ 14 solcher „schicksalsträchtiger Stunden“ beschreibt Stefan Zweig als Sammlung von Miniaturen in seinem Werk Sternstunden der Menschheit. Die kurzen Geschichten aus der Welt der Kultur, der Technik, der Wissenschaft, der Entdeckung und der Politik haben eines gemeinsam: Historisches wird greifbar, sichtbar und fühlbar. Bekannte Protagonisten der Weltgeschichte werden zu Bühnenfiguren, treten hinter ihren großen Namen hervor, und die historischen Ereignisse, die mit ihnen in Verbindung stehen, werden zutiefst menschlich erfahrbar. Die Jugendlichen des Camps blicken aus ihrer Erlebniswelt auf Zweigs Sternstunden. Sie beschreiben und erspielen sich aus h
Ereignisse | Konzert

Et exspecto - Camerata Salzburg · Kopatchinskaja · BR-Chor · Dijkstra

Krassimir Sterev, Bajan
Patricia Kopatchinskaja, Violine / Leitung (Hartmann)
Max Hanft, Klavier
Chor des Bayerischen Rundfunks
Camerata Salzburg
Peter Dijkstra, Dirigent (Pärt)

Sofia Gubaidulina: Et exspecto — Sonate für Bajan solo
Karl Amadeus Hartmann: Concerto funebre für Violine und Streichorchester
Arvo Pärt: Te Deum für drei Chöre, präpariertes Klavier, Streichorchester und Tonband
Ereignisse | Schauspiel

Jedermann

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929)

Neuinszenierung

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

„Nun wollen wir gehen, es dustert schon …“

Hugo von Hofmannsthal fasziniert mich seit Langem. Ich sehe in ihm den bewussten und unbewussten Meister des Zeitgeistes – und ich verwende Freuds Terminologie mit Bedacht –, der, auch wenn er seine Werke in der Vergangenheit ansiedelte, stets in Verbindung mit den sozialen, psychologischen und politischen Entwicklungen seiner Gegenwart stand.

Unter seinen Werken ist Jedermann zweifellos das universellste und populärste. Das Stück basiert auf mittelalterlichen Moralitäten desselben Titels und steht somit in einer langen Tradition. Es geht in diesen Bühnenstücken um das eine große Mysterium, dem wir uns alle eines Tages stellen müssen: den Tod. Wir Menschen sind unserem Wesen na
Ereignisse | Konzert

Spem in alium - Vox Luminis XL · Meunier

Vox Luminis XL
Lionel Meunier, Musikalische Leitung

Thomas Tallis: Spem in alium - Motette für 40 Stimmen in acht Chören
Thomas Tallis: The Lamentations of Jeremiah a 5
Alessandro Striggio: Ecce beatam lucem - Motette für 40 Stimmen in fünf Chören
John Sheppard: Media vita in morte sumus a 6
Thomas Tallis: Spem in alium - Motette für 40 Stimmen in acht Chören
Ereignisse | Kindertheater

Zeitzone JETZT

Musiktheater für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren

Neuproduktion

Mit Liedern von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Carl Loewe, Franz Schubert u. a.

Der Alltag von Anna und Tobias ist mit Schule, Sport und Social Media ganz schön durchgetaktet. Da bleibt keine Zeit für Gefühle. Als ihnen der Postbeamte Professor Dr. Temporius seltsame Briefe überreicht, bringt das nicht nur ihren Zeitplan gehörig durcheinander … In der Zeitzone JETZT erklingen Lieder über Freundschaft, Liebe und Verlust, die die Uhren schneller oder langsamer ticken lassen — und sogar zum Stillstand bringen.

Benjamin Truong, Regie
Giorgio Musolesi, Musikalische Leitung und Arrangements
Esther Abdelghani, Ausstattung
Martina Elmer, Dramaturgie

Bettina Meiners, Anna
Clemens Frank, Tobias
Jonatan Fidus Blomeier, Prof
Ereignisse | Konzert

Israel in Egypt - Monteverdi Choir · English Baroque Soloists · Gardiner

Ouverture Spirituelle · Et exspecto

Monteverdi Choir
English Baroque Soloists
John Eliot Gardiner, Dirigent

Georg Friedrich Händel: Israel in Egypt - Oratorium in drei Teilen HWV 54
Ereignisse | Konzert

Ich suchte, aber ich fand ihn nicht - Klangforum Wien · Cambreling

Sophia Burgos, Sopran
Solist des Salzburger Festspiele und Theater Kinderchores Knabensopran
Klangforum Wien
Sylvain Cambreling, Dirigent

George Crumb: Ancient Voices of Children für Soli und Kammerorchester
Claude Vivier: Lonely Child für Sopran und Kammerorchester
Georg Friedrich Haas: Ich suchte, aber ich fand ihn nicht für Ensemble
Ereignisse | Schauspiel

Jedermann

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929)

Neuinszenierung

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

„Nun wollen wir gehen, es dustert schon …“

Hugo von Hofmannsthal fasziniert mich seit Langem. Ich sehe in ihm den bewussten und unbewussten Meister des Zeitgeistes – und ich verwende Freuds Terminologie mit Bedacht –, der, auch wenn er seine Werke in der Vergangenheit ansiedelte, stets in Verbindung mit den sozialen, psychologischen und politischen Entwicklungen seiner Gegenwart stand.

Unter seinen Werken ist Jedermann zweifellos das universellste und populärste. Das Stück basiert auf mittelalterlichen Moralitäten desselben Titels und steht somit in einer langen Tradition. Es geht in diesen Bühnenstücken um das eine große Mysterium, dem wir uns alle eines Tages stellen müssen: den Tod. Wir Menschen sind unserem Wesen na
Ereignisse | Ausstellung

sensus terrae

Emmanuel Walderdorff Galerie zu Gast im Salzkammergut

Beteiligte Künstler:innen:
Andreas Gefeller, Matthias Kessler, Gisela Krohn, Christopher Lehmpfuhl, Svätopluk Mikyta, Kristine Oßwald, Carl Pfeil, Alexander von Schlieffen, Philipp Schönborn, Julia Schrader, Alice Stepanek & Steven Maslin, Ralf Witthaus

Im Salzkammergut kontrastieren große Seen und Kalkalpen. Der Tourismus blüht. Dazu ist die gesunde Natur eine Lebensgrundlage für die einheimischen Landwirte. Auch deshalb ist 2024 die Region Salzkammergut Kulturhauptstadt Europas. Was liegt also näher, als die Landschaft selbst zum Protagonisten der diesjährigen Ausstellung zu machen!

Wie erleben wir Landschaft? Was macht ihre Qualität aus? In der Natur ist unser erster Blick informationsgelenkt, denn wir wollen uns auch in einer fremden Umgebung zurechtfinden. In einer zweiten, psy
Ereignisse | Konzert

Et ecce terrae motus - Tallis Scholars · Phillips

Gunde Jäch-Micko, Violine
Joonas Ahonen, Klavier
The Tallis Scholars
Peter Phillips, Musikalische Leitung

Georg Friedrich Haas: de terrae fine für Violine solo
Antoine Brumel: Missa „Et ecce terrae motus“
George Crumb: Makrokosmos I — Twelve Fantasy-Pieces after the Zodiac für elektrisch verstärktes Klavier
Ereignisse | Schauspiel

Jedermann

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929)

Neuinszenierung

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

„Nun wollen wir gehen, es dustert schon …“

Hugo von Hofmannsthal fasziniert mich seit Langem. Ich sehe in ihm den bewussten und unbewussten Meister des Zeitgeistes – und ich verwende Freuds Terminologie mit Bedacht –, der, auch wenn er seine Werke in der Vergangenheit ansiedelte, stets in Verbindung mit den sozialen, psychologischen und politischen Entwicklungen seiner Gegenwart stand.

Unter seinen Werken ist Jedermann zweifellos das universellste und populärste. Das Stück basiert auf mittelalterlichen Moralitäten desselben Titels und steht somit in einer langen Tradition. Es geht in diesen Bühnenstücken um das eine große Mysterium, dem wir uns alle eines Tages stellen müssen: den Tod. Wir Menschen sind unserem Wesen na
Ereignisse | Konzertante Aufführung

Koma - Klangforum Wien · Wiegers

Bas Wiegers, Musikalische Leitung
Sarah Aristidou, Michaela
Sarah Brady, Jasmin
Andrew Watts, Alexander / Mutter
Peter Schöne, Michael
Karl Huml, Pfleger Janos
Raphael Sigling, Pfleger Zdravko
und andere
Klangforum Wien

Georg Friedrich Haas: Koma

Oper mit einem Text von Händl Klaus (definitive Fassung, 2015-2018, uraufgeführt 2019)
Konzertante Aufführung

In Koma, 2016 in Schwetzingen uraufgeführt, beschwört Georg Friedrich Haas den Zustand einer hirntraumatisierten Patientin zwischen Leben und Tod. Michaela liegt in einem Wachkoma. Sie ist da – und zugleich unsagbar weit entfernt, gefangen in einem Zwischenreich, in dem sich Licht und Finsternis in Haas’ suggestiver Musik – nach einem Libretto von Händl Klaus – buchstäblich verschränken. M
Ereignisse | Konzert

Le Noir de l’Étoile - Sietzen & Motus Percussion

Motus Percussion
Christoph Sietzen, Schlagwerk
Leonhard Schmidinger, Schlagwerk
Bogdan Bacanu, Schlagwerk
Nico Gerstmayer, Schlagwerk
Miguel Llorente, Schlagwerk
und andere

Gérard Grisey: Le Noir de l’Étoile für sechs Schlagzeuger, Tonband und Elektronik
Ereignisse | Kindertheater

Zeitzone JETZT

Musiktheater für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren

Neuproduktion

Mit Liedern von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Carl Loewe, Franz Schubert u. a.

Der Alltag von Anna und Tobias ist mit Schule, Sport und Social Media ganz schön durchgetaktet. Da bleibt keine Zeit für Gefühle. Als ihnen der Postbeamte Professor Dr. Temporius seltsame Briefe überreicht, bringt das nicht nur ihren Zeitplan gehörig durcheinander … In der Zeitzone JETZT erklingen Lieder über Freundschaft, Liebe und Verlust, die die Uhren schneller oder langsamer ticken lassen — und sogar zum Stillstand bringen.

Benjamin Truong, Regie
Giorgio Musolesi, Musikalische Leitung und Arrangements
Esther Abdelghani, Ausstattung
Martina Elmer, Dramaturgie

Bettina Meiners, Anna
Clemens Frank, Tobias
Jonatan Fidus Blomeier, Prof
Ereignisse | Konzertante Aufführung

Il canto sospeso / Il prigioniero — BR-Chor · ORF-RSO 1 · Pascal

Ouverture Spirituelle · Et exspecto

Caroline Wettergreen, Sopran (Nono)
Freya Apffelstaedt, Alt (Nono)
Robin Tritschler, Tenor (Nono)
Tobias Moretti, Sprecher (Nono)
Tanja Ariane Baumgartner, Die Mutter
Georg Nigl, Der Gefangene
John Daszak, Der Kerkermeister / Der Großinquisitor
und andere
Chor des Bayerischen Rundfunks
Peter Dijkstra ,Choreinstudierung
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Maxime Pascal, Musikalische Leitung

Luigi Nono (1924—1990): IL CANTO SOSPESO
Für Sopran-, Alt- und Tenor-Solo, gemischten Chor und Orchester (1955 / 56)

Letzte Briefe zum Tode Verurteilter aus dem europäischen Widerstand

Luigi Dallapiccola (1904—1975): IL PRIGIONIERO
Oper in einem Prolog und einem Akt (1944—1948, uraufgeführt 1949)
Libretto von Luigi Dallapiccola nach August
Ereignisse | Kindertheater

Carl Orff: Die Kluge

Oper für Kinder ab 6 Jahren

Die Geschichte von dem König und der klugen Frau

Libretto vom Komponisten (1942) nach dem Märchen Die kluge Bauerntochter der Brüder Grimm, in einer Textbearbeitung von Armela Madreiter
Reduzierte Fassung von Wilfried Hiller und Paul Leonard Schäffer (2019)

„Oh hätt’ ich meiner Tochter nur geglaubt!“, klagt der Vater. Sie hat ihn vor dem Misstrauen des Königs gewarnt … Nachdem der Vater einen wertvollen Fund gemacht hat, beschuldigt ihn der König, einen Teil behalten zu haben. Nun sitzt er im Kerker. Der König hört das Wehklagen des Mannes und lässt dessen Tochter kommen. Drei Rätsel stellt er ihr, die sie mühelos löst. Beeindruckt von ihrer Klugheit nimmt er sie zur Frau. Als sie ein erneutes Fehlurteil des Königs offenlegt, wird sie verstoßen. Nur „das, woran ihr Herz am meisten h
Ereignisse | Konzertante Aufführung

Capriccio

Richard Strauss (1864 - 1949)

Ein Konversationsstück für Musik in einem Aufzug (1940—1941, uraufgeführt 1942)
Libretto von Clemens Krauss und Richard Strauss
Konzertante Aufführung

Richard Strauss’ letztes Bühnenwerk Capriccio, das auf eine Idee von Stefan Zweig zurückgeht, kreist um ein Problem so alt wie die Gattung Oper selbst: das Verhältnis von Wort und Ton. Die Handlung verquickt eine ästhetische Debatte mit der Rivalität des Dichters Olivier und des Musikers Flamand, die im Paris des Jahres 1775 um die Gräfin Madeleine werben. Strauss betrachtete das höchst un­gewöhnliche Werk als sein „Testament“. Als Clemens Krauss, der Mitautor des Librettos, ihn auf eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit ansprach, verwies Strauss ihn auf den berühmten, von der weh­mütig schönen „Mondscheinmusik“ eingeleiteten Schlussmon
Ereignisse | Konzert

Te Deum - La Capella Reial · Le Concert des Nations · Savall

Elionor Martínez, Sopran
Marianne Beate Kielland, Mezzosopran
Daniel Folqué, Countertenor
Ferran Mitjans, Tenor
Mauro Borgioni, Bariton
La Capella Reial de Catalunya
Le Concert des Nations
Jordi Savall, Dirigent

Michel-Richard Delalande: De profundis
Marc-Antoine Charpentier: Te Deum H 146
Arvo Pärt: De profundis
Ereignisse | Konzert

Mozart-Matinee · A. Fischer

Lukas Sternath, Klavier
Mozarteumorchester Salzburg
Adam Fischer, Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart:
Maurerische Trauermusik c-Moll KV 477 (479a)
Konzert für Klavier und Orchester d-Moll KV 466
Symphonie C-Dur KV 425 - „Linzer“
Ereignisse | Jugendprogramm

Abschlussaufführung: Operncamp - Capriccio

„Ein Konversationsstück für Musik“ nannte Richard Strauss 1941 seine letzte Oper Capriccio. Ein Dichter und ein Komponist umwerben die junge kunstliebende Gräfin Madeleine. Dabei geraten beide in einen heftigen Streit über die Frage, welche Kunst mehr wert ist: die Dichtung oder die Musik? Und was ist in einer Oper wichtiger: die Worte oder die Töne? Die Antwort fällt der Angebeteten ebenso schwer wie die Wahl zwischen ihren beiden Verehrern — und so bleibt die Entscheidung am Ende dem Publikum überlassen. Im Orchesterspiel, im Gesang und in der szenischen Arbeit lernen die Jugendlichen Libretto und Musik des Werks kennen und suchen in ihrer eigenen.

ca. 50 Minuten
Ereignisse | Schauspiel

Jedermann

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929)

Neuinszenierung

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

„Nun wollen wir gehen, es dustert schon …“

Hugo von Hofmannsthal fasziniert mich seit Langem. Ich sehe in ihm den bewussten und unbewussten Meister des Zeitgeistes – und ich verwende Freuds Terminologie mit Bedacht –, der, auch wenn er seine Werke in der Vergangenheit ansiedelte, stets in Verbindung mit den sozialen, psychologischen und politischen Entwicklungen seiner Gegenwart stand.

Unter seinen Werken ist Jedermann zweifellos das universellste und populärste. Das Stück basiert auf mittelalterlichen Moralitäten desselben Titels und steht somit in einer langen Tradition. Es geht in diesen Bühnenstücken um das eine große Mysterium, dem wir uns alle eines Tages stellen müssen: den Tod. Wir Menschen sind unserem Wesen na
Ereignisse | Konzert

Die Stadt ohne Juden

PHACE
Nacho de Paz, Dirigent

Hanns Eisler:
Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben — Variationen für Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello und Klavier

Die Stadt ohne Juden
Stummfilm von Hans Karl Breslauer, Österreich, 1924 — Rekonstruierte und restaurierte Fassung (s /w, 82 min., © Filmarchiv Austria 2018)

Olga Neuwirth:
Musik zum Stummfilm Die Stadt ohne Juden von Hans Karl Breslauer für verstärktes Ensemble und Zuspielung

H.K. Breslauers Stummfilm Die Stadt ohne Juden (1924) nach Hugo Bettauers Roman gilt als eine der wichtigsten österreichischen Filmproduktionen der Zwischenkriegsjahre — und kommt für heutige Augen einer Vorahnung der Shoah gleich. Für die restaurierte Gesamtfassung schuf Olga Neuwirth 2017 eine Filmmusik für Ensemble und elektronische Zuspiel
Ereignisse | Schauspiel

Sternstunden der Menschheit

Nach Stefan Zweig (1881 - 1942)
In einer Fassung von Thom Luz

Neuinszenierung

„Aber kein Atem war zu hören, als die Musik begann, und immer lautloser wurde das Lauschen.“

Die Sternstunden der Menschheit waren ein Lebensprojekt von Stefan Zweig: 1927 als Sammelband bereits veröffentlichter Texte mit fünf historischen Miniaturen erstmals erschienen und prompt ein Bestseller, fügte er im Laufe der folgenden Jahrzehnte in Neuauflagen und Übersetzungen weitere neun hinzu. Die „Sternstunde“, in der in einem einzigen kurzen Augenblick der Lauf der Welt entscheidend verändert wird, scheint für Zweig ein eigenes Textgenre geworden zu sein, für das er gezielt schrieb, auch wenn sich manche – wie die über Magellan – dann doch zu einem ganzen Roman auswuchs.

Begonnen in den Goldenen Zwanzigern, die Zweig am Salzburger Kapuzinerberg verlebte, geht das B
Ereignisse | Klavierkonzert

Solistenkonzert Levit

Igor Levit, Klavier

Johann Sebastian Bach: Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll BWV 903
Johannes Brahms: Aus Sechs Klavierstücke op. 118
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92
(Bearbeitung für Klavier von Franz Liszt)
Ereignisse | Konzert

Mozart-Matinee · A. Fischer

Lukas Sternath, Klavier
Mozarteumorchester Salzburg
Adam Fischer, Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart:
Maurerische Trauermusik c-Moll KV 477 (479a)
Konzert für Klavier und Orchester d-Moll KV 466
Symphonie C-Dur KV 425 - „Linzer“
Ereignisse | Konzert

Wiener Philharmoniker · Blomstedt

Christina Landshamer, Sopran I
Elsa Benoit, Sopran II
Tilman Lichdi, Tenor
Wiener Singverein
Johannes Prinz, Choreinstudierung
Wiener Philharmoniker

Johannes Brahms: Schicksalslied für gemischten Chor und Orchester op. 54
Felix Mendelssohn: Lobgesang op. 52 — Eine Sinfonie-Kantate nach Worten der Heiligen Schrift
Ereignisse | Kinderprogramm

Wir spielen Oper!

Einführungsworkshop ausschließlich für Kinder

Kinder werden aktiv und bereiten sich auf den Opernbesuch vor. Sie schlüpfen in Rollen, setzen Szenen um, hören Musik und singen. Die spielerische Erfahrung im Workshop sowie der Austausch mit Künstler·innen der Oper für Kinder machen das Werk lebendig. Ein Betreuer·innenteam übernimmt für die Dauer des Workshops die Aufsicht, während die Eltern diese Stunde im Theaterrestaurant genießen können.

Sprache: Deutsch
ca. 60 Minuten
Alter: für Kinder ab 6 Jahren
Ereignisse | Kindertheater

Carl Orff: Die Kluge

Oper für Kinder ab 6 Jahren

Die Geschichte von dem König und der klugen Frau

Libretto vom Komponisten (1942) nach dem Märchen Die kluge Bauerntochter der Brüder Grimm, in einer Textbearbeitung von Armela Madreiter
Reduzierte Fassung von Wilfried Hiller und Paul Leonard Schäffer (2019)

„Oh hätt’ ich meiner Tochter nur geglaubt!“, klagt der Vater. Sie hat ihn vor dem Misstrauen des Königs gewarnt … Nachdem der Vater einen wertvollen Fund gemacht hat, beschuldigt ihn der König, einen Teil behalten zu haben. Nun sitzt er im Kerker. Der König hört das Wehklagen des Mannes und lässt dessen Tochter kommen. Drei Rätsel stellt er ihr, die sie mühelos löst. Beeindruckt von ihrer Klugheit nimmt er sie zur Frau. Als sie ein erneutes Fehlurteil des Königs offenlegt, wird sie verstoßen. Nur „das, woran ihr Herz am meisten h
Ereignisse | Konzert

Die Stadt ohne Juden

PHACE
Nacho de Paz, Dirigent

Hanns Eisler:
Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben — Variationen für Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello und Klavier

Die Stadt ohne Juden
Stummfilm von Hans Karl Breslauer, Österreich, 1924 — Rekonstruierte und restaurierte Fassung (s /w, 82 min., © Filmarchiv Austria 2018)

Olga Neuwirth:
Musik zum Stummfilm Die Stadt ohne Juden von Hans Karl Breslauer für verstärktes Ensemble und Zuspielung

H.K. Breslauers Stummfilm Die Stadt ohne Juden (1924) nach Hugo Bettauers Roman gilt als eine der wichtigsten österreichischen Filmproduktionen der Zwischenkriegsjahre — und kommt für heutige Augen einer Vorahnung der Shoah gleich. Für die restaurierte Gesamtfassung schuf Olga Neuwirth 2017 eine Filmmusik für Ensemble und elektronische Zuspiel
Ereignisse | Oper

Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Il dissoluto punito ossia Il Don Giovanni
Dramma giocoso in zwei Akten KV 527 (1787)
Libretto von Lorenzo Da Ponte
Neueinstudierung

„Wer ich bin, wirst du nie erfahren.“

Sich Don Giovanni anzunähern, bedeutet für Romeo Castellucci, sich der Mehrdeutigkeit und Komplexität sowie dem inneren Ungleichgewicht zu stellen, die Mozart dem Protagonisten seiner Oper verleiht. Vitalität und Zerstörung: In dieser Ambivalenz sieht Castellucci eine Faszination der Figur. Don Giovanni denkt nicht, sondern handelt in großer Eile, ohne Atem zu holen. Er stürmt dahin und bringt Zerstörung, während er den Menschen, die auf ihn Jagd machen, beständig entgeht. In seinem pausenlosen Lauf schafft er jedoch gleichzeitig auch Raum, bringt Zeit hervor und erzeugt Leben. Man könnte sagen, dass sein Todessch
Ausstellungen | Kinderprogramm

Kinder-Ferienwoche mit Mozart 24 / I

Für 8- bis 11-Jährige

Wie lange lebte Mozart in Salzburg? Hatte er ein eigenes Kinderzimmer? Ein Haustier? Und wie sehen seine ersten selbst geschriebenen Noten aus?

Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Kinder-Ferienwoche mit Mozart. Eine Woche lang können Kinder in Workshops und Führungen hinter die Fassaden der Mozart-Museen blicken, um alles über das begnadete Genie zu erfahren.

Termin:
Kinder Ferien Woche I
Montag 29.07. bis Freitag 02.08.2024

Dauer: täglich 9 bis 13 Uhr
Ort: Mozarts Geburtshaus
Bitte Jause mitbringen!

Kosten:
Für die ganze Woche € 60,-
Für einzelne Tage € 15,-

Eine Anmeldung für die Kinder Ferien Woche ist unbedingt erforderlich:
museum.service@mozarteum.at
Ereignisse | Konzert

Canto Lirico · Desandre · Ensemble Jupiter

Songs of Passion

Lea Desandre, Mezzosopran
Ensemble Jupiter
Thomas Dunford, Laute / Musikalische Leitung

John Dowland:
Aus The First Booke of Songes or Ayres
Come againe, sweet love doth now invite (XVII)
Go crystall teares (VIII)
Now, o now, I needs must part (VI)
Can she excuse my wrongs (V)

John Dowland:
Frogg Galliard

John Dowland:
Aus Lachrimæ, or Seaven Teares
Lachrimæ antiquæ (I)
The Earle of Essex Galiard (XII)
Semper Dowland semper dolens (VIII)
The King of Denmark’s Galiard (XI)

John Dowland:
Aus The Second Booke of Songes or Ayres
Sorrow, stay FII/12
Flow my teares

Henry Purcell:
Aus der Semi-opera The Fairy Queen Z 629
Aria „If love's a sweet passion"
Chaconne
Aria „I let me weep"
Aria „Now the night is chas’d away”

Henry Purcell:
„Strike the vio
Ereignisse | Schauspiel

Sternstunden der Menschheit

Nach Stefan Zweig (1881 - 1942)
In einer Fassung von Thom Luz

Neuinszenierung

„Aber kein Atem war zu hören, als die Musik begann, und immer lautloser wurde das Lauschen.“

Die Sternstunden der Menschheit waren ein Lebensprojekt von Stefan Zweig: 1927 als Sammelband bereits veröffentlichter Texte mit fünf historischen Miniaturen erstmals erschienen und prompt ein Bestseller, fügte er im Laufe der folgenden Jahrzehnte in Neuauflagen und Übersetzungen weitere neun hinzu. Die „Sternstunde“, in der in einem einzigen kurzen Augenblick der Lauf der Welt entscheidend verändert wird, scheint für Zweig ein eigenes Textgenre geworden zu sein, für das er gezielt schrieb, auch wenn sich manche – wie die über Magellan – dann doch zu einem ganzen Roman auswuchs.

Begonnen in den Goldenen Zwanzigern, die Zweig am Salzburger Kapuzinerberg verlebte, geht das B
Ereignisse | Konzertante Aufführung

Begehren - Klangforum Wien · Cantando Admont · Furrer

Beat Furrer, Musikalische Leitung
Sarah Aristidou, Sie
Christoph Brunner, Er / Sprecher
Cantando Admont
Cordula Bürgi, Einstudierung
Klangforum Wien
Peter Böhm, Klangregie

Beat Furrer: Begehren
Musiktheater nach Texten von Cesare Pavese, Günter Eich, Ovid und Vergil (1999—2001, konzertante Uraufführung 2001)
Libretto von Beat Furrer, Christine Huber und Wolfgang Hofer
Konzertante Aufführung

„Schatten“ lautet das erste Wort in Beat Furrers Musiktheater Begehren nach Texten von Cesare Pavese, Günter Eich, Ovid und Vergil. Und aus dem Schatten treten die Klänge hervor: Einzelne Linien steigen an, sie raunen, wispern, züngeln. Zwei Menschen streben aus der Unterwelt dem Licht des Tages zu. Sein Blick zurück zu ihr ist der Wendepunkt in doppeltem Sinn: De
Ereignisse | Schauspiel

Jedermann

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929)

Neuinszenierung

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

„Nun wollen wir gehen, es dustert schon …“

Hugo von Hofmannsthal fasziniert mich seit Langem. Ich sehe in ihm den bewussten und unbewussten Meister des Zeitgeistes – und ich verwende Freuds Terminologie mit Bedacht –, der, auch wenn er seine Werke in der Vergangenheit ansiedelte, stets in Verbindung mit den sozialen, psychologischen und politischen Entwicklungen seiner Gegenwart stand.

Unter seinen Werken ist Jedermann zweifellos das universellste und populärste. Das Stück basiert auf mittelalterlichen Moralitäten desselben Titels und steht somit in einer langen Tradition. Es geht in diesen Bühnenstücken um das eine große Mysterium, dem wir uns alle eines Tages stellen müssen: den Tod. Wir Menschen sind unserem Wesen na
Ereignisse | Kinderprogramm

Wir spielen Oper!

Einführungsworkshop ausschließlich für Kinder

Kinder werden aktiv und bereiten sich auf den Opernbesuch vor. Sie schlüpfen in Rollen, setzen Szenen um, hören Musik und singen. Die spielerische Erfahrung im Workshop sowie der Austausch mit Künstler·innen der Oper für Kinder machen das Werk lebendig. Ein Betreuer·innenteam übernimmt für die Dauer des Workshops die Aufsicht, während die Eltern diese Stunde im Theaterrestaurant genießen können.

Sprache: Deutsch
ca. 60 Minuten
Alter: für Kinder ab 6 Jahren
Ereignisse | Kindertheater

Carl Orff: Die Kluge

Oper für Kinder ab 6 Jahren

Die Geschichte von dem König und der klugen Frau

Libretto vom Komponisten (1942) nach dem Märchen Die kluge Bauerntochter der Brüder Grimm, in einer Textbearbeitung von Armela Madreiter
Reduzierte Fassung von Wilfried Hiller und Paul Leonard Schäffer (2019)

„Oh hätt’ ich meiner Tochter nur geglaubt!“, klagt der Vater. Sie hat ihn vor dem Misstrauen des Königs gewarnt … Nachdem der Vater einen wertvollen Fund gemacht hat, beschuldigt ihn der König, einen Teil behalten zu haben. Nun sitzt er im Kerker. Der König hört das Wehklagen des Mannes und lässt dessen Tochter kommen. Drei Rätsel stellt er ihr, die sie mühelos löst. Beeindruckt von ihrer Klugheit nimmt er sie zur Frau. Als sie ein erneutes Fehlurteil des Königs offenlegt, wird sie verstoßen. Nur „das, woran ihr Herz am meisten h
Ereignisse | Kammerkonzert

Kammerkonzert Capuçon · Hagen · Levit

Renaud Capuçon, Violine
Julia Hagen, Violoncello
Igor Levit, Klavier

Johannes Brahms:
Trio für Violine, Violoncello und Klavier Nr. 1 H-Dur op. 8
Trio für Violine, Violoncello und Klavier Nr. 2 C-Dur op. 87
Trio für Violine, Violoncello und Klavier Nr. 3 c-Moll op. 101
Ereignisse | Schauspiel

Sternstunden der Menschheit

Nach Stefan Zweig (1881 - 1942)
In einer Fassung von Thom Luz

Neuinszenierung

„Aber kein Atem war zu hören, als die Musik begann, und immer lautloser wurde das Lauschen.“

Die Sternstunden der Menschheit waren ein Lebensprojekt von Stefan Zweig: 1927 als Sammelband bereits veröffentlichter Texte mit fünf historischen Miniaturen erstmals erschienen und prompt ein Bestseller, fügte er im Laufe der folgenden Jahrzehnte in Neuauflagen und Übersetzungen weitere neun hinzu. Die „Sternstunde“, in der in einem einzigen kurzen Augenblick der Lauf der Welt entscheidend verändert wird, scheint für Zweig ein eigenes Textgenre geworden zu sein, für das er gezielt schrieb, auch wenn sich manche – wie die über Magellan – dann doch zu einem ganzen Roman auswuchs.

Begonnen in den Goldenen Zwanzigern, die Zweig am Salzburger Kapuzinerberg verlebte, geht das B
Ereignisse | Konzert

Wiener Philharmoniker · Blomstedt

Christina Landshamer, Sopran I
Elsa Benoit, Sopran II
Tilman Lichdi, Tenor
Wiener Singverein
Johannes Prinz, Choreinstudierung
Wiener Philharmoniker

Johannes Brahms: Schicksalslied für gemischten Chor und Orchester op. 54
Felix Mendelssohn: Lobgesang op. 52 — Eine Sinfonie-Kantate nach Worten der Heiligen Schrift
Ereignisse | Konzertante Aufführung

Capriccio

Richard Strauss (1864 - 1949)

Ein Konversationsstück für Musik in einem Aufzug (1940—1941, uraufgeführt 1942)
Libretto von Clemens Krauss und Richard Strauss
Konzertante Aufführung

Richard Strauss’ letztes Bühnenwerk Capriccio, das auf eine Idee von Stefan Zweig zurückgeht, kreist um ein Problem so alt wie die Gattung Oper selbst: das Verhältnis von Wort und Ton. Die Handlung verquickt eine ästhetische Debatte mit der Rivalität des Dichters Olivier und des Musikers Flamand, die im Paris des Jahres 1775 um die Gräfin Madeleine werben. Strauss betrachtete das höchst un­gewöhnliche Werk als sein „Testament“. Als Clemens Krauss, der Mitautor des Librettos, ihn auf eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit ansprach, verwies Strauss ihn auf den berühmten, von der weh­mütig schönen „Mondscheinmusik“ eingeleiteten Schlussmon
Ereignisse | Lesung

Hallo, hier spricht Nawalny

Briefe eines freien Menschen

Alexej Nawalnys Briefe aus dem Gefängnis und seine Reden bei Gerichtsverhandlungen sind zu einem speziellen literarischen Genre geworden, in dem einer der berühmtesten politischen Gefangenen als nüchterner Analytiker, als leidenschaftlicher Prophet, strenger und ironischer Ankläger und liebender Ehemann auftritt. Er seziert die russische Regierung, beschreibt die Bedingungen in russischen Gefängnissen, unternimmt Ausflüge in die russische Geschichte oder teilt persönliche Erfahrungen. Sein briefliches Vermächtnis erzählt die Geschichte des russischen Widerstands und wie man unter unmenschlichen Bedingungen Menschlichkeit bewahrt.

Katja Kolm, Konzeption
Mit Michael Maertens
Ereignisse | Liederabend

Liederabend Gerhaher · Huber

Christian Gerhaher, Bariton
Gerold Huber, Klavier

Robert Schumann:
Sechs Gesänge op. 107
Zwölf Gedichte von Justinus Kerner op. 35
Drei Gedichte aus den Waldliedern op. 119
Sechs Gesänge op. 89
Drei Gedichte op. 30
Lieder und Gesänge IV op. 96
Ereignisse | Oper

La clemenza di Tito

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Opera seria in zwei Akten KV 621 (1791)
Libretto von Caterino Tommaso Mazzolà
nach dem Dramma per musica von Pietro Metastasio

„Nehmt mir die Herrschaft oder gebt mir ein anderes Herz!“

Vitellia hat sich vergeblich Hoffnungen gemacht, durch eine Vermählung mit Kaiser Tito, dessen Vater einst dem ihren die Herrschaft geraubt hat, auf den römischen Thron zurückzukehren. Nun sinnt sie auf Rache und drängt Sesto, ein Komplott gegen Tito anzuführen. Sesto ist in Vitellia verliebt und hin- und hergerissen zwischen den Gefühlen für sie und der Freundschaft zu Tito. Innerlich aufgewühlt, ist Sesto schließlich bereit, der Liebe den Vorzug zu geben und die Freundschaft zu verraten. Tito überlebt jedoch den Anschlag. Der Senat verhängt über Sesto ein Todesurteil, das noch der Bestätigung dur
Ereignisse | Konzert

Verklärte Nacht - Camerata Salzburg · Guzzo

Camerata Salzburg
Giovanni Guzzo, Violine / Musikalische Leitung

Richard Wagner: Siegfried-Idyll E-Dur WWV 103
Franz Schreker: Kammersymphonie
Arnold Schönberg: Verklärte Nacht op. 4, Fassung für Streichorchester
Ereignisse | Schauspiel

Sternstunden der Menschheit

Nach Stefan Zweig (1881 - 1942)
In einer Fassung von Thom Luz

Neuinszenierung

„Aber kein Atem war zu hören, als die Musik begann, und immer lautloser wurde das Lauschen.“

Die Sternstunden der Menschheit waren ein Lebensprojekt von Stefan Zweig: 1927 als Sammelband bereits veröffentlichter Texte mit fünf historischen Miniaturen erstmals erschienen und prompt ein Bestseller, fügte er im Laufe der folgenden Jahrzehnte in Neuauflagen und Übersetzungen weitere neun hinzu. Die „Sternstunde“, in der in einem einzigen kurzen Augenblick der Lauf der Welt entscheidend verändert wird, scheint für Zweig ein eigenes Textgenre geworden zu sein, für das er gezielt schrieb, auch wenn sich manche – wie die über Magellan – dann doch zu einem ganzen Roman auswuchs.

Begonnen in den Goldenen Zwanzigern, die Zweig am Salzburger Kapuzinerberg verlebte, geht das B
Ereignisse | Kammerkonzert

Entrückung - Kammerkonzert Nigl · Hinterhäuser · Prohaska · Minguet Quartett

Zeit mit SCHÖNBERG

Georg Nigl, Bariton
Markus Hinterhäuser, Klavier
Anna Prohaska, Sopran
Minguet Quartett

Alban Berg:
Was ist atonal?
Interview im Wiener Rundfunk, 23. April 1930

Arnold Schönberg:
Fünfzehn Gedichte aus Das Buch der hängenden Gärten
von Stefan George für eine Singstimme und Klavier op. 15

Arnold Schönberg:
Streichquartett Nr. 2 fis-Moll für zwei Violinen, Viola, Violoncello und eine Sopranstimme op. 10
Mäßig (moderato)
Sehr rasch
Litanei (Stefan George). Langsam
Entrückung (Stefan George). Sehr langsam
Ereignisse | Kindertheater

Theo Fransz: Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt

Schauspiel für Kinder ab 6 Jahren

Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Neuproduktion

„Du kommst mir so vertraut vor, irgendwie? Verrückt, was?“ Mo lebt mit seiner Mutter Fabienne und seiner Oma Mathilde in einer Wohnung. Als beim Aufräumen alte Ansichtskarten auftauchen, die Mos Opa aus aller Welt an Mathilde verschickt hat, begibt sich Mo auf eine Zeitreise: Und plötzlich trifft er — in derselben Wohnung — seine zehnjährige Mutter und Mathilde als junge Frau. Mos Opa ist abwesend. Wie wird sich die Familie in der Vergangenheit neu kennenlernen? Welche Geheimnisse lassen sich lüften? Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt ist ein kluges und berührendes Stück über Fürsorge, Liebe und den Umgang mit dem, was fehlt.

Carla María Schmutter, Regie und Musik
Lucia Flaig, Ausstattung
Victor Schlotha
Ereignisse | Oper

Der Idiot

Mieczysław Weinberg (1919 - 1996)

Oper in vier Akten op. 144 (1986/87, uraufgeführt 2013)
Libretto von Alexander Medwedew nach dem Roman von Fjodor Dostojewski

„Die Welt wird durch Schönheit gerettet werden.“

Welches Geheimnis trägt dieser Mensch in sich? Welches verborgene Wissen um die Welt gibt ihm Zutritt zur Wahrheit derer, denen er begegnet? Was jeder von uns an Heimlichkeit hütet, was keiner von uns nach außen dringen lassen will – dieser Mensch, dieser Fürst, der „Idiot“, findet es heraus. Seine Aura ist ebenso anziehend wie beängstigend. Man sucht seinen Blick und fürchtet seine Anwesenheit. Man erholt sich nie davon, ihm begegnet zu sein. Der „Idiot“ besitzt eine destabilisierende Kraft, die die Gesellschaft in ihrer Brutalität und Vulgarität, in ihrer Kompromissbereitschaft und mit ihren dunklen Trieben
Ereignisse | Schauspiel

Sternstunden der Menschheit

Nach Stefan Zweig (1881 - 1942)
In einer Fassung von Thom Luz

Neuinszenierung

„Aber kein Atem war zu hören, als die Musik begann, und immer lautloser wurde das Lauschen.“

Die Sternstunden der Menschheit waren ein Lebensprojekt von Stefan Zweig: 1927 als Sammelband bereits veröffentlichter Texte mit fünf historischen Miniaturen erstmals erschienen und prompt ein Bestseller, fügte er im Laufe der folgenden Jahrzehnte in Neuauflagen und Übersetzungen weitere neun hinzu. Die „Sternstunde“, in der in einem einzigen kurzen Augenblick der Lauf der Welt entscheidend verändert wird, scheint für Zweig ein eigenes Textgenre geworden zu sein, für das er gezielt schrieb, auch wenn sich manche – wie die über Magellan – dann doch zu einem ganzen Roman auswuchs.

Begonnen in den Goldenen Zwanzigern, die Zweig am Salzburger Kapuzinerberg verlebte, geht das B
Ereignisse | Konzert

Mozart-Matinee · Bolton

Giulia Semenzato, Sopran
Patricia Nolz, Alt
Alessandro Fisher, Tenor
Matthias Winckhler, Bass
Bernard Robertson, Orgel
Bachchor Salzburg
Benjamin Hartmann, Choreinstudierung
Mozarteumorchester Salzburg
Ivor Bolton, Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart:
Venite, populi - Offertorium de venerabili sacramento für zwei gemischte Chöre, Orchester und Orgel D-Dur KV 260 (248a)
Ave verum corpus für gemischten Chor, Orchester und Orgel KV 618
Litaniae de venerabili altaris Sacramento für Soli, gemischten Chor, Orchester und Orgel KV 243
Symphonie C-Dur KV 338
Missa C-Dur KV 258
Ereignisse | Kinderprogramm

Wir spielen Oper!

Einführungsworkshop ausschließlich für Kinder

Kinder werden aktiv und bereiten sich auf den Opernbesuch vor. Sie schlüpfen in Rollen, setzen Szenen um, hören Musik und singen. Die spielerische Erfahrung im Workshop sowie der Austausch mit Künstler·innen der Oper für Kinder machen das Werk lebendig. Ein Betreuer·innenteam übernimmt für die Dauer des Workshops die Aufsicht, während die Eltern diese Stunde im Theaterrestaurant genießen können.

Sprache: Deutsch
ca. 60 Minuten
Alter: für Kinder ab 6 Jahren
Ereignisse | Kindertheater

Carl Orff: Die Kluge

Oper für Kinder ab 6 Jahren

Die Geschichte von dem König und der klugen Frau

Libretto vom Komponisten (1942) nach dem Märchen Die kluge Bauerntochter der Brüder Grimm, in einer Textbearbeitung von Armela Madreiter
Reduzierte Fassung von Wilfried Hiller und Paul Leonard Schäffer (2019)

„Oh hätt’ ich meiner Tochter nur geglaubt!“, klagt der Vater. Sie hat ihn vor dem Misstrauen des Königs gewarnt … Nachdem der Vater einen wertvollen Fund gemacht hat, beschuldigt ihn der König, einen Teil behalten zu haben. Nun sitzt er im Kerker. Der König hört das Wehklagen des Mannes und lässt dessen Tochter kommen. Drei Rätsel stellt er ihr, die sie mühelos löst. Beeindruckt von ihrer Klugheit nimmt er sie zur Frau. Als sie ein erneutes Fehlurteil des Königs offenlegt, wird sie verstoßen. Nur „das, woran ihr Herz am meisten h
Ereignisse | Jugendprogramm

Abschlussaufführung: Operncamp - Der Idiot

Die vieraktige Oper Der Idiot von Mieczysław Weinberg nach dem gleichnamigen Roman von Fjodor Dostojewski entstand 1986/87, wurde aber erst 2013 vollständig uraufgeführt. Fürst Myschkin begegnet den Menschen naiv, ehrlich und freundlich und trifft dabei auf viel Unverständnis in einer korrupten und verlogenen Gesellschaft.
Außerdem ist er in zwei Frauen verliebt und kann sich nicht entscheiden. Obwohl er sich sogar seinem Rivalen Rogoschin freundschaftlich verbunden fühlt und versucht, niemanden unglücklich zu machen, kann er die drohende Tragödie nicht aufhalten. Die Jugendlichen des Operncamps begegnen den widersprüchlichen und vielschichtigen Charakteren der Oper in der facettenreichen Musik des polnisch-sowjetischen Komponisten und entwickeln im Orchester, im Chor, in der Bühnenb
Ereignisse | Oper

La clemenza di Tito

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Opera seria in zwei Akten KV 621 (1791)
Libretto von Caterino Tommaso Mazzolà
nach dem Dramma per musica von Pietro Metastasio

„Nehmt mir die Herrschaft oder gebt mir ein anderes Herz!“

Vitellia hat sich vergeblich Hoffnungen gemacht, durch eine Vermählung mit Kaiser Tito, dessen Vater einst dem ihren die Herrschaft geraubt hat, auf den römischen Thron zurückzukehren. Nun sinnt sie auf Rache und drängt Sesto, ein Komplott gegen Tito anzuführen. Sesto ist in Vitellia verliebt und hin- und hergerissen zwischen den Gefühlen für sie und der Freundschaft zu Tito. Innerlich aufgewühlt, ist Sesto schließlich bereit, der Liebe den Vorzug zu geben und die Freundschaft zu verraten. Tito überlebt jedoch den Anschlag. Der Senat verhängt über Sesto ein Todesurteil, das noch der Bestätigung dur
Ereignisse | Konzert

Der Abschied

Marianne Crebassa, Mezzosopran
Mitglieder der Wiener Philharmoniker
Maxime Pascal, Dirigent (Mahler)
Tamara Stefanovich, Klavier
Nenad Lečić, Klavier

Gustav Mahler:
„Der Abschied“ aus Das Lied von der Erde
Bearbeitung für kleines Ensemble von Arnold Schönberg und Rainer Riehn

Johann Strauß (Sohn):
Kaiser-Walzer op. 437
Bearbeitung für Salonensemble von Arnold Schönberg

Maurice Ravel:
La Valse - Poème chorégraphique
Bearbeitung für zwei Klaviere
Ereignisse | Schauspiel

Die Orestie

Nach Aischylos / Sophokles / Euripides
In einer Textfassung von Nicolas Stemann

„Fortan siege stets unser Bemühen für das Gute.“

Menschen verletzen Menschen, Völker Völker. Gewalt erzeugt Gewalt. Bomben Bomben. Der natürliche Reflex scheint zu sein: Vergeltung, Strafe, Rache, sogar Vernichtung, bis an die Grenze zur Selbstauslöschung der Art.

Da, wo die klassische Orestie beginnt, liegt schon über Generationen ein Schlachtfeld des Grauens hinter den Protagonisten. Mit der dreiteiligen Orestie des Aischylos beginnt die europäische Theatergeschichte. Sie erzählt in einer Zeit, wo die attische Demokratie stabil wirkt, deren Vorgeschichte, den Gründungsmythos („was bisher geschah“). Das Theater erinnert daran, wie in mythischer Vorzeit heillos sich gegenseitig mordende Clans von Göttern und Menschen wüten, wie Gewalt nicht eindämmbar ist – weder nach innen noch nach
Ereignisse | Schauspiel

Jedermann

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929)

Neuinszenierung

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

„Nun wollen wir gehen, es dustert schon …“

Hugo von Hofmannsthal fasziniert mich seit Langem. Ich sehe in ihm den bewussten und unbewussten Meister des Zeitgeistes – und ich verwende Freuds Terminologie mit Bedacht –, der, auch wenn er seine Werke in der Vergangenheit ansiedelte, stets in Verbindung mit den sozialen, psychologischen und politischen Entwicklungen seiner Gegenwart stand.

Unter seinen Werken ist Jedermann zweifellos das universellste und populärste. Das Stück basiert auf mittelalterlichen Moralitäten desselben Titels und steht somit in einer langen Tradition. Es geht in diesen Bühnenstücken um das eine große Mysterium, dem wir uns alle eines Tages stellen müssen: den Tod. Wir Menschen sind unserem Wesen na
Ereignisse | Kammerkonzert

Kammersymphonie - Kammerkonzert Leonkoro Quartett · Stefanovich · Lečić

Zeit mit SCHÖNBERG

Leonkoro Quartett
Tamara Stefanovich, Klavier
Nenad Lečić, Klavier

Anton Webern: Langsamer Satz für Streichquartett
Arnold Schönberg: Kammersymphonie Nr. 2 (Bearbeitung für zwei Klaviere op. 38b)
Alban Berg: Lyrische Suite für Streichquartett
Ereignisse | Konzert

Mozart-Matinee · Bolton

Giulia Semenzato, Sopran
Patricia Nolz, Alt
Alessandro Fisher, Tenor
Matthias Winckhler, Bass
Bernard Robertson, Orgel
Bachchor Salzburg
Benjamin Hartmann, Choreinstudierung
Mozarteumorchester Salzburg
Ivor Bolton, Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart:
Venite, populi - Offertorium de venerabili sacramento für zwei gemischte Chöre, Orchester und Orgel D-Dur KV 260 (248a)
Ave verum corpus für gemischten Chor, Orchester und Orgel KV 618
Litaniae de venerabili altaris Sacramento für Soli, gemischten Chor, Orchester und Orgel KV 243
Symphonie C-Dur KV 338
Missa C-Dur KV 258
Ereignisse | Konzert

Die letzten Tage der Menschheit

Erwin Steinhauer, Rezitation
Georg Graf, Blasinstrumente
Pamelia Stickney, Theremin
Joe Pinkl, Klavier / Tuba / Posaune
Peter Rosmanith, Perkussion / Hang

Karl Kraus:
Die letzten Tage der Menschheit

Einem „Marstheater“ hat Karl Kraus seine satirische Tragödie Die letzten Tage der Menschheit zugedacht, die im Angesicht des Ersten Weltkriegs entstand: Keine irdische Bühne könne dieses Pandämonium aus 220 Szenen je komplett fassen, in dem die schlimmsten Schrecken und Auswüchse des Krieges abseits der Front aufgespürt werden. Die Musik dieser Produktion greift Kraus’ Techniken von Zitat und Montage auf und vertritt Unausgesprochenes, Unsagbares.
Ereignisse | Kindertheater

Theo Fransz: Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt

Schauspiel für Kinder ab 6 Jahren

Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Neuproduktion

„Du kommst mir so vertraut vor, irgendwie? Verrückt, was?“ Mo lebt mit seiner Mutter Fabienne und seiner Oma Mathilde in einer Wohnung. Als beim Aufräumen alte Ansichtskarten auftauchen, die Mos Opa aus aller Welt an Mathilde verschickt hat, begibt sich Mo auf eine Zeitreise: Und plötzlich trifft er — in derselben Wohnung — seine zehnjährige Mutter und Mathilde als junge Frau. Mos Opa ist abwesend. Wie wird sich die Familie in der Vergangenheit neu kennenlernen? Welche Geheimnisse lassen sich lüften? Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt ist ein kluges und berührendes Stück über Fürsorge, Liebe und den Umgang mit dem, was fehlt.

Carla María Schmutter, Regie und Musik
Lucia Flaig, Ausstattung
Victor Schlotha
Ereignisse | Konzert

YSP Meisterklasse · Martineau

Malcolm Martineau, Klavier

Kostenlose Online-Zählkarten ab 6. Juli
(keine Vorreservierungen möglich)
Ereignisse | Konzertante Aufführung

Capriccio

Richard Strauss (1864 - 1949)

Ein Konversationsstück für Musik in einem Aufzug (1940—1941, uraufgeführt 1942)
Libretto von Clemens Krauss und Richard Strauss
Konzertante Aufführung

Richard Strauss’ letztes Bühnenwerk Capriccio, das auf eine Idee von Stefan Zweig zurückgeht, kreist um ein Problem so alt wie die Gattung Oper selbst: das Verhältnis von Wort und Ton. Die Handlung verquickt eine ästhetische Debatte mit der Rivalität des Dichters Olivier und des Musikers Flamand, die im Paris des Jahres 1775 um die Gräfin Madeleine werben. Strauss betrachtete das höchst un­gewöhnliche Werk als sein „Testament“. Als Clemens Krauss, der Mitautor des Librettos, ihn auf eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit ansprach, verwies Strauss ihn auf den berühmten, von der weh­mütig schönen „Mondscheinmusik“ eingeleiteten Schlussmon
Ereignisse | Schauspiel

Sternstunden der Menschheit

Nach Stefan Zweig (1881 - 1942)
In einer Fassung von Thom Luz

Neuinszenierung

„Aber kein Atem war zu hören, als die Musik begann, und immer lautloser wurde das Lauschen.“

Die Sternstunden der Menschheit waren ein Lebensprojekt von Stefan Zweig: 1927 als Sammelband bereits veröffentlichter Texte mit fünf historischen Miniaturen erstmals erschienen und prompt ein Bestseller, fügte er im Laufe der folgenden Jahrzehnte in Neuauflagen und Übersetzungen weitere neun hinzu. Die „Sternstunde“, in der in einem einzigen kurzen Augenblick der Lauf der Welt entscheidend verändert wird, scheint für Zweig ein eigenes Textgenre geworden zu sein, für das er gezielt schrieb, auch wenn sich manche – wie die über Magellan – dann doch zu einem ganzen Roman auswuchs.

Begonnen in den Goldenen Zwanzigern, die Zweig am Salzburger Kapuzinerberg verlebte, geht das B
Ereignisse | Liederabend

Liederabend Goerne · Hinterhäuser

Matthias Goerne, Bariton
Markus Hinterhäuser, Klavier

Dmitri Schostakowitsch: Aus der Suite auf Verse von Michelangelo op. 145
Wahrheit
Morgen
Liebe
Trennung
Dem Verbannten
Tod

Gustav Mahler: Aus Des Knaben Wunderhorn
Wo die schönen Trompeten blasen
Ich ging mit Lust durch einen grünen Wald
Nicht wiedersehen!
Das irdische Leben
Urlicht
Lied des Verfolgten im Turm
Zu Straßburg auf der Schanz’
Der Tamboursg’sell

Gustav Mahler: Aus Lieder und Gesänge I
Erinnerung
Phantasie aus Don Juan

Gustav Mahler: Aus Kindertotenlieder
Nun seh’ ich wohl, warum so dunkle Flammen
Ereignisse | Schauspiel

Die Orestie

Nach Aischylos / Sophokles / Euripides
In einer Textfassung von Nicolas Stemann

„Fortan siege stets unser Bemühen für das Gute.“

Menschen verletzen Menschen, Völker Völker. Gewalt erzeugt Gewalt. Bomben Bomben. Der natürliche Reflex scheint zu sein: Vergeltung, Strafe, Rache, sogar Vernichtung, bis an die Grenze zur Selbstauslöschung der Art.

Da, wo die klassische Orestie beginnt, liegt schon über Generationen ein Schlachtfeld des Grauens hinter den Protagonisten. Mit der dreiteiligen Orestie des Aischylos beginnt die europäische Theatergeschichte. Sie erzählt in einer Zeit, wo die attische Demokratie stabil wirkt, deren Vorgeschichte, den Gründungsmythos („was bisher geschah“). Das Theater erinnert daran, wie in mythischer Vorzeit heillos sich gegenseitig mordende Clans von Göttern und Menschen wüten, wie Gewalt nicht eindämmbar ist – weder nach innen noch nach
Ereignisse | Oper

La clemenza di Tito

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Opera seria in zwei Akten KV 621 (1791)
Libretto von Caterino Tommaso Mazzolà
nach dem Dramma per musica von Pietro Metastasio

„Nehmt mir die Herrschaft oder gebt mir ein anderes Herz!“

Vitellia hat sich vergeblich Hoffnungen gemacht, durch eine Vermählung mit Kaiser Tito, dessen Vater einst dem ihren die Herrschaft geraubt hat, auf den römischen Thron zurückzukehren. Nun sinnt sie auf Rache und drängt Sesto, ein Komplott gegen Tito anzuführen. Sesto ist in Vitellia verliebt und hin- und hergerissen zwischen den Gefühlen für sie und der Freundschaft zu Tito. Innerlich aufgewühlt, ist Sesto schließlich bereit, der Liebe den Vorzug zu geben und die Freundschaft zu verraten. Tito überlebt jedoch den Anschlag. Der Senat verhängt über Sesto ein Todesurteil, das noch der Bestätigung dur
Ereignisse | Klavierkonzert

Solistenkonzert Sokolov

Grigory Sokolov, Klavier

Werke von Johann Sebastian Bach und anderen
Ereignisse | Oper

Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Il dissoluto punito ossia Il Don Giovanni
Dramma giocoso in zwei Akten KV 527 (1787)
Libretto von Lorenzo Da Ponte
Neueinstudierung

„Wer ich bin, wirst du nie erfahren.“

Sich Don Giovanni anzunähern, bedeutet für Romeo Castellucci, sich der Mehrdeutigkeit und Komplexität sowie dem inneren Ungleichgewicht zu stellen, die Mozart dem Protagonisten seiner Oper verleiht. Vitalität und Zerstörung: In dieser Ambivalenz sieht Castellucci eine Faszination der Figur. Don Giovanni denkt nicht, sondern handelt in großer Eile, ohne Atem zu holen. Er stürmt dahin und bringt Zerstörung, während er den Menschen, die auf ihn Jagd machen, beständig entgeht. In seinem pausenlosen Lauf schafft er jedoch gleichzeitig auch Raum, bringt Zeit hervor und erzeugt Leben. Man könnte sagen, dass sein Todessch
Ereignisse | Klavierkonzert

Das Klavierwerk+ - Solistenkonzert Aimard

Zeit mit SCHÖNBERG

Pierre-Laurent Aimard, Klavier

Arnold Schönberg: Drei Klavierstücke op. 11
Alexander Skrjabin: Sonate Nr. 9 F-Dur op. 68 - „Schwarze Messe“
Maurice Ravel: Gaspard de la nuit - Trois Poèmes pour piano d’après Aloysius Bertrand
Anton Webern: Variationen für Klavier op. 27
Arnold Schönberg: Sechs kleine Klavierstücke op. 19
Johannes Brahms: Aus Sechs Klavierstücke op. 118
Intermezzo a-Moll (Nr. 1)
Intermezzo A-Dur (Nr. 2)
Intermezzo f-Moll (Nr. 4)
Arnold Schönberg: Klavierstück op. 33a
Arnold Schönberg: Klavierstück op. 33b
Robert Schumann: Gesänge der Frühe op. 133
Arnold Schönberg: Fünf Klavierstücke op. 23
Arnold Schönberg: Suite für Klavier op. 25
Maurice Ravel: Le Tombeau de Couperin
Ereignisse | Konzert

Le Concert des Nations 1 · Savall

Le Concert des Nations
Jordi Savall, Dirigent

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 1 C-Dur op. 21
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 36
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60
Ereignisse | Schauspiel

Sternstunden der Menschheit

Nach Stefan Zweig (1881 - 1942)
In einer Fassung von Thom Luz

Neuinszenierung

„Aber kein Atem war zu hören, als die Musik begann, und immer lautloser wurde das Lauschen.“

Die Sternstunden der Menschheit waren ein Lebensprojekt von Stefan Zweig: 1927 als Sammelband bereits veröffentlichter Texte mit fünf historischen Miniaturen erstmals erschienen und prompt ein Bestseller, fügte er im Laufe der folgenden Jahrzehnte in Neuauflagen und Übersetzungen weitere neun hinzu. Die „Sternstunde“, in der in einem einzigen kurzen Augenblick der Lauf der Welt entscheidend verändert wird, scheint für Zweig ein eigenes Textgenre geworden zu sein, für das er gezielt schrieb, auch wenn sich manche – wie die über Magellan – dann doch zu einem ganzen Roman auswuchs.

Begonnen in den Goldenen Zwanzigern, die Zweig am Salzburger Kapuzinerberg verlebte, geht das B
Ereignisse | Kinderprogramm

Wir spielen Oper!

Einführungsworkshop ausschließlich für Kinder

Kinder werden aktiv und bereiten sich auf den Opernbesuch vor. Sie schlüpfen in Rollen, setzen Szenen um, hören Musik und singen. Die spielerische Erfahrung im Workshop sowie der Austausch mit Künstler·innen der Oper für Kinder machen das Werk lebendig. Ein Betreuer·innenteam übernimmt für die Dauer des Workshops die Aufsicht, während die Eltern diese Stunde im Theaterrestaurant genießen können.

Sprache: Deutsch
ca. 60 Minuten
Alter: für Kinder ab 6 Jahren
Ereignisse | Kindertheater

Carl Orff: Die Kluge

Oper für Kinder ab 6 Jahren

Die Geschichte von dem König und der klugen Frau

Libretto vom Komponisten (1942) nach dem Märchen Die kluge Bauerntochter der Brüder Grimm, in einer Textbearbeitung von Armela Madreiter
Reduzierte Fassung von Wilfried Hiller und Paul Leonard Schäffer (2019)

„Oh hätt’ ich meiner Tochter nur geglaubt!“, klagt der Vater. Sie hat ihn vor dem Misstrauen des Königs gewarnt … Nachdem der Vater einen wertvollen Fund gemacht hat, beschuldigt ihn der König, einen Teil behalten zu haben. Nun sitzt er im Kerker. Der König hört das Wehklagen des Mannes und lässt dessen Tochter kommen. Drei Rätsel stellt er ihr, die sie mühelos löst. Beeindruckt von ihrer Klugheit nimmt er sie zur Frau. Als sie ein erneutes Fehlurteil des Königs offenlegt, wird sie verstoßen. Nur „das, woran ihr Herz am meisten h
Ereignisse | Schauspiel

Die Orestie

Nach Aischylos / Sophokles / Euripides
In einer Textfassung von Nicolas Stemann

„Fortan siege stets unser Bemühen für das Gute.“

Menschen verletzen Menschen, Völker Völker. Gewalt erzeugt Gewalt. Bomben Bomben. Der natürliche Reflex scheint zu sein: Vergeltung, Strafe, Rache, sogar Vernichtung, bis an die Grenze zur Selbstauslöschung der Art.

Da, wo die klassische Orestie beginnt, liegt schon über Generationen ein Schlachtfeld des Grauens hinter den Protagonisten. Mit der dreiteiligen Orestie des Aischylos beginnt die europäische Theatergeschichte. Sie erzählt in einer Zeit, wo die attische Demokratie stabil wirkt, deren Vorgeschichte, den Gründungsmythos („was bisher geschah“). Das Theater erinnert daran, wie in mythischer Vorzeit heillos sich gegenseitig mordende Clans von Göttern und Menschen wüten, wie Gewalt nicht eindämmbar ist – weder nach innen noch nach
Ereignisse | Lesung

Botho Strauß · Saul

Erstlesung

Erstlesung
Botho Strauß · Saul
Mit Jens Harzer und Marina Galic

Gespräch
„Der Mensch ist so klein — ein Wassertropfen kann ihn erschlagen“
Im Anschluss an die Erstlesung von Botho Strauß’ Drama Saul findet ein von Simon Strauß moderiertes Gespräch mit Jens Harzer, Philipp Theisohn und Rachel Salamander statt.


Nie hat der Prophet den Stämmen Israels einen König verheißen. Nie hat er ihnen eine irdische Autorität in Aussicht gestellt. Und doch sehnt sich das Volk nach einem Herrscher aus Fleisch und Blut. Gott zürnt über diesen Sündenfall und trifft mit Absicht eine „falsche Wahl“. Er ernennt Saul zum ersten König der Israeliten. Einen „schiefen, seelenkranken Mann“. Der Anfang ist eine Gründung in Melancholie.

Saul, das jüngste Drama von Botho Strauß, ist ein archaisch-anarc
Ereignisse | Konzert

c-Moll-Messe · Collegium 1704 · Luks

Katharina Konradi, Sopran I
Ana Maria Labin, Sopran II
Krystian Adam, Tenor
Krešimir Stražanac, Bass
Collegium Vocale 1704
Collegium 1704
Václav Luks, Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart: Missa c-Moll KV 427
Ereignisse | Klavierkonzert

Solistenkonzert Kissin

Evgeny Kissin, Klavier

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier Nr. 27 e-Moll op. 90
Johannes Brahms: Vier Balladen op. 10
Sergej Rachmaninow: Six Moments Musicaux op. 16
Sergej Prokofjew: Sonate für Klavier Nr. 2 d-Moll op. 14
Ereignisse | Schauspiel

Jedermann

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929)

Neuinszenierung

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

„Nun wollen wir gehen, es dustert schon …“

Hugo von Hofmannsthal fasziniert mich seit Langem. Ich sehe in ihm den bewussten und unbewussten Meister des Zeitgeistes – und ich verwende Freuds Terminologie mit Bedacht –, der, auch wenn er seine Werke in der Vergangenheit ansiedelte, stets in Verbindung mit den sozialen, psychologischen und politischen Entwicklungen seiner Gegenwart stand.

Unter seinen Werken ist Jedermann zweifellos das universellste und populärste. Das Stück basiert auf mittelalterlichen Moralitäten desselben Titels und steht somit in einer langen Tradition. Es geht in diesen Bühnenstücken um das eine große Mysterium, dem wir uns alle eines Tages stellen müssen: den Tod. Wir Menschen sind unserem Wesen na
Ereignisse | Oper

La clemenza di Tito

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Opera seria in zwei Akten KV 621 (1791)
Libretto von Caterino Tommaso Mazzolà
nach dem Dramma per musica von Pietro Metastasio

„Nehmt mir die Herrschaft oder gebt mir ein anderes Herz!“

Vitellia hat sich vergeblich Hoffnungen gemacht, durch eine Vermählung mit Kaiser Tito, dessen Vater einst dem ihren die Herrschaft geraubt hat, auf den römischen Thron zurückzukehren. Nun sinnt sie auf Rache und drängt Sesto, ein Komplott gegen Tito anzuführen. Sesto ist in Vitellia verliebt und hin- und hergerissen zwischen den Gefühlen für sie und der Freundschaft zu Tito. Innerlich aufgewühlt, ist Sesto schließlich bereit, der Liebe den Vorzug zu geben und die Freundschaft zu verraten. Tito überlebt jedoch den Anschlag. Der Senat verhängt über Sesto ein Todesurteil, das noch der Bestätigung dur
Ereignisse | Kammerkonzert

Kammerkonzert Avdeeva · Wiener Philharmoniker

Yulianna Avdeeva, Klavier
Mitglieder der Wiener Philharmoniker

Alfred Schnittke: Klavierquintett
Anton Bruckner: Streichquintett F-Dur WAB 112

Ereignisse | Schauspiel

Sternstunden der Menschheit

Nach Stefan Zweig (1881 - 1942)
In einer Fassung von Thom Luz

Neuinszenierung

„Aber kein Atem war zu hören, als die Musik begann, und immer lautloser wurde das Lauschen.“

Die Sternstunden der Menschheit waren ein Lebensprojekt von Stefan Zweig: 1927 als Sammelband bereits veröffentlichter Texte mit fünf historischen Miniaturen erstmals erschienen und prompt ein Bestseller, fügte er im Laufe der folgenden Jahrzehnte in Neuauflagen und Übersetzungen weitere neun hinzu. Die „Sternstunde“, in der in einem einzigen kurzen Augenblick der Lauf der Welt entscheidend verändert wird, scheint für Zweig ein eigenes Textgenre geworden zu sein, für das er gezielt schrieb, auch wenn sich manche – wie die über Magellan – dann doch zu einem ganzen Roman auswuchs.

Begonnen in den Goldenen Zwanzigern, die Zweig am Salzburger Kapuzinerberg verlebte, geht das B
Ereignisse | Konzert

c-Moll-Messe · Collegium 1704 · Luks

Katharina Konradi, Sopran I
Ana Maria Labin, Sopran II
Krystian Adam, Tenor
Krešimir Stražanac, Bass
Collegium Vocale 1704
Collegium 1704
Václav Luks, Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart: Missa c-Moll KV 427
Ereignisse | Konzert

Nachtmusik 1: Nigl · Diehl · Gergelyfi

Georg Nigl, Bariton
August Diehl, Rezitation
Alexander Gergelyfi, Clavichord, Tafelklavier

Komm, süßer Tod - J. S. Bach

Georg Nigl und seine Künstlerfreunde laden jeweils 80 Gäste zu einer Sérénade der besonderen Art.
Ereignisse | Kindertheater

Theo Fransz: Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt

Schauspiel für Kinder ab 6 Jahren

Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Neuproduktion

„Du kommst mir so vertraut vor, irgendwie? Verrückt, was?“ Mo lebt mit seiner Mutter Fabienne und seiner Oma Mathilde in einer Wohnung. Als beim Aufräumen alte Ansichtskarten auftauchen, die Mos Opa aus aller Welt an Mathilde verschickt hat, begibt sich Mo auf eine Zeitreise: Und plötzlich trifft er — in derselben Wohnung — seine zehnjährige Mutter und Mathilde als junge Frau. Mos Opa ist abwesend. Wie wird sich die Familie in der Vergangenheit neu kennenlernen? Welche Geheimnisse lassen sich lüften? Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt ist ein kluges und berührendes Stück über Fürsorge, Liebe und den Umgang mit dem, was fehlt.

Carla María Schmutter, Regie und Musik
Lucia Flaig, Ausstattung
Victor Schlotha
Ereignisse | Oper

Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Il dissoluto punito ossia Il Don Giovanni
Dramma giocoso in zwei Akten KV 527 (1787)
Libretto von Lorenzo Da Ponte
Neueinstudierung

„Wer ich bin, wirst du nie erfahren.“

Sich Don Giovanni anzunähern, bedeutet für Romeo Castellucci, sich der Mehrdeutigkeit und Komplexität sowie dem inneren Ungleichgewicht zu stellen, die Mozart dem Protagonisten seiner Oper verleiht. Vitalität und Zerstörung: In dieser Ambivalenz sieht Castellucci eine Faszination der Figur. Don Giovanni denkt nicht, sondern handelt in großer Eile, ohne Atem zu holen. Er stürmt dahin und bringt Zerstörung, während er den Menschen, die auf ihn Jagd machen, beständig entgeht. In seinem pausenlosen Lauf schafft er jedoch gleichzeitig auch Raum, bringt Zeit hervor und erzeugt Leben. Man könnte sagen, dass sein Todessch
Ereignisse | Schauspiel

Die Orestie

Nach Aischylos / Sophokles / Euripides
In einer Textfassung von Nicolas Stemann

„Fortan siege stets unser Bemühen für das Gute.“

Menschen verletzen Menschen, Völker Völker. Gewalt erzeugt Gewalt. Bomben Bomben. Der natürliche Reflex scheint zu sein: Vergeltung, Strafe, Rache, sogar Vernichtung, bis an die Grenze zur Selbstauslöschung der Art.

Da, wo die klassische Orestie beginnt, liegt schon über Generationen ein Schlachtfeld des Grauens hinter den Protagonisten. Mit der dreiteiligen Orestie des Aischylos beginnt die europäische Theatergeschichte. Sie erzählt in einer Zeit, wo die attische Demokratie stabil wirkt, deren Vorgeschichte, den Gründungsmythos („was bisher geschah“). Das Theater erinnert daran, wie in mythischer Vorzeit heillos sich gegenseitig mordende Clans von Göttern und Menschen wüten, wie Gewalt nicht eindämmbar ist – weder nach innen noch nach
Ereignisse | Konzert

Le Concert des Nations 2 · Savall

Ludwig van Beethoven:
Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93
Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Lina Johnson, Sopran
Olivia Vermeulen, Alt
Martin Platz, Tenor
Manuel Walser, Bass
La Capella Nacional de Catalunya
Lluís Vilamajó, Choreinstudierung
Le Concert des Nations
Jordi Savall, Dirigent
Ereignisse | Konzert

Nachtmusik 2: Nigl · Diehl · Gergelyfi

Georg Nigl, Bariton
August Diehl, Rezitation
Alexander Gergelyfi, Clavichord, Tafelklavier

Abendempfindung - Mozarts Clavichord

Georg Nigl und seine Künstlerfreunde laden jeweils 80 Gäste zu einer Sérénade der besonderen Art.

Die Mozart’sche Nachtmusik wird auf dem Original-Clavichord von Wolfgang A. Mozart musiziert. Die Salzburger Festspiele danken der Stiftung Mozarteum für die Nutzung dieses einzigartigen Instruments, das normalerweise in Mozarts Geburtshaus ausgestellt ist.
Ereignisse | Konzert

Mozart-Matinee · González-Monjas

Regula Mühlemann, Sopran
Mozarteumorchester Salzburg
Roberto González-Monjas, Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart:
Ballettmusik zur Oper Idomeneo KV 367 (Passe-pied)
Arie der Ilia „Se il padre perdei“ aus Idomeneo KV 366
Ballettmusik zur Oper Idomeneo KV 367 (Gavotte, Passacaille)
Rezitativ und Arie der Ilia „Solitudini amiche“ — „Zeffiretti lusinghieri“ aus Idomeneo KV 366
Ballettmusik zur Oper Idomeneo KV 367 (Chaconne, Pas seul)
Aus Thamos, König in Ägypten KV 345 (336a), Schauspielmusik zu dem Heroischen Drama in fünf Aufzügen:
Nr. 2 Zwischenaktmusik (Maestoso – Allegro)
Nr. 3 Zwischenaktmusik (Andante)
Nr. 7a Schlussmusik zum fünften Akt (ohne Tempoangabe)
Nr. 5 Zwischenaktmusik (Allegro vivace assai)
Arie „Schon lacht der holde Frühling“ KV 580
Arie „Vorrei spiegarvi,
Ereignisse | Konzert

Wiener Philharmoniker · Nelsons

Wiener Philharmoniker
Andris Nelsons, Dirigent

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 9 D-Dur
Ereignisse | Kinderprogramm

Wir spielen Oper!

Einführungsworkshop ausschließlich für Kinder

Kinder werden aktiv und bereiten sich auf den Opernbesuch vor. Sie schlüpfen in Rollen, setzen Szenen um, hören Musik und singen. Die spielerische Erfahrung im Workshop sowie der Austausch mit Künstler·innen der Oper für Kinder machen das Werk lebendig. Ein Betreuer·innenteam übernimmt für die Dauer des Workshops die Aufsicht, während die Eltern diese Stunde im Theaterrestaurant genießen können.

Sprache: Deutsch
ca. 60 Minuten
Alter: für Kinder ab 6 Jahren
Ereignisse | Kindertheater

Carl Orff: Die Kluge

Oper für Kinder ab 6 Jahren

Die Geschichte von dem König und der klugen Frau

Libretto vom Komponisten (1942) nach dem Märchen Die kluge Bauerntochter der Brüder Grimm, in einer Textbearbeitung von Armela Madreiter
Reduzierte Fassung von Wilfried Hiller und Paul Leonard Schäffer (2019)

„Oh hätt’ ich meiner Tochter nur geglaubt!“, klagt der Vater. Sie hat ihn vor dem Misstrauen des Königs gewarnt … Nachdem der Vater einen wertvollen Fund gemacht hat, beschuldigt ihn der König, einen Teil behalten zu haben. Nun sitzt er im Kerker. Der König hört das Wehklagen des Mannes und lässt dessen Tochter kommen. Drei Rätsel stellt er ihr, die sie mühelos löst. Beeindruckt von ihrer Klugheit nimmt er sie zur Frau. Als sie ein erneutes Fehlurteil des Königs offenlegt, wird sie verstoßen. Nur „das, woran ihr Herz am meisten h
Ereignisse | Oper

La clemenza di Tito

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Opera seria in zwei Akten KV 621 (1791)
Libretto von Caterino Tommaso Mazzolà
nach dem Dramma per musica von Pietro Metastasio

„Nehmt mir die Herrschaft oder gebt mir ein anderes Herz!“

Vitellia hat sich vergeblich Hoffnungen gemacht, durch eine Vermählung mit Kaiser Tito, dessen Vater einst dem ihren die Herrschaft geraubt hat, auf den römischen Thron zurückzukehren. Nun sinnt sie auf Rache und drängt Sesto, ein Komplott gegen Tito anzuführen. Sesto ist in Vitellia verliebt und hin- und hergerissen zwischen den Gefühlen für sie und der Freundschaft zu Tito. Innerlich aufgewühlt, ist Sesto schließlich bereit, der Liebe den Vorzug zu geben und die Freundschaft zu verraten. Tito überlebt jedoch den Anschlag. Der Senat verhängt über Sesto ein Todesurteil, das noch der Bestätigung dur
Ereignisse | Konzert

YCA Preisträgerkonzert - ORF Radio-Symphonieorchester Wien · Yoon

María Dueñas, Violine
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Hankyeol Yoon, Dirigent

Hankyeol Yoon: Neues Werk (Uraufführung)
Max Bruch: Konzert für Violine und Orchester g-Moll op. 26
Peter I. Tschaikowski: Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 — „Pathétique“

Preisträgerkonzert des Herbert von Karajan Young Conductors Award 2023
Ereignisse | Konzert

Nachtmusik 3: Nigl · Diehl · Gergelyfi

Georg Nigl, Bariton
August Diehl, Rezitation
Alexander Gergelyfi, Clavichord, Tafelklavier

Weit von der schönen Erde - Ein Schubertabend

Georg Nigl und seine Künstlerfreunde laden jeweils 80 Gäste zu einer Sérénade der besonderen Art.
Ereignisse | Konzert

Mozart-Matinee · González-Monjas

Regula Mühlemann, Sopran
Mozarteumorchester Salzburg
Roberto González-Monjas, Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart:
Ballettmusik zur Oper Idomeneo KV 367 (Passe-pied)
Arie der Ilia „Se il padre perdei“ aus Idomeneo KV 366
Ballettmusik zur Oper Idomeneo KV 367 (Gavotte, Passacaille)
Rezitativ und Arie der Ilia „Solitudini amiche“ — „Zeffiretti lusinghieri“ aus Idomeneo KV 366
Ballettmusik zur Oper Idomeneo KV 367 (Chaconne, Pas seul)
Aus Thamos, König in Ägypten KV 345 (336a), Schauspielmusik zu dem Heroischen Drama in fünf Aufzügen:
Nr. 2 Zwischenaktmusik (Maestoso – Allegro)
Nr. 3 Zwischenaktmusik (Andante)
Nr. 7a Schlussmusik zum fünften Akt (ohne Tempoangabe)
Nr. 5 Zwischenaktmusik (Allegro vivace assai)
Arie „Schon lacht der holde Frühling“ KV 580
Arie „Vorrei spiegarvi,
Ereignisse | Konzert

Wiener Philharmoniker · Nelsons

Wiener Philharmoniker
Andris Nelsons, Dirigent

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 9 D-Dur
Ereignisse | Kindertheater

Zeitzone JETZT

Musiktheater für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren

Neuproduktion

Mit Liedern von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Carl Loewe, Franz Schubert u. a.

Der Alltag von Anna und Tobias ist mit Schule, Sport und Social Media ganz schön durchgetaktet. Da bleibt keine Zeit für Gefühle. Als ihnen der Postbeamte Professor Dr. Temporius seltsame Briefe überreicht, bringt das nicht nur ihren Zeitplan gehörig durcheinander … In der Zeitzone JETZT erklingen Lieder über Freundschaft, Liebe und Verlust, die die Uhren schneller oder langsamer ticken lassen — und sogar zum Stillstand bringen.

Benjamin Truong, Regie
Giorgio Musolesi, Musikalische Leitung und Arrangements
Esther Abdelghani, Ausstattung
Martina Elmer, Dramaturgie

Bettina Meiners, Anna
Clemens Frank, Tobias
Jonatan Fidus Blomeier, Prof
Ereignisse | Jugendprogramm

Abschlussaufführung: Operncamp - Les Contes d’Hoffmann

In seiner „fantastischen Oper“ macht der Komponist Jacques Offenbach den Schriftsteller E.T.A. Hoffmann zur Hauptfigur. Ausgangspunkt der Geschichte ist dessen Verzweiflung über die Unberechenbarkeit seiner großen Liebe Stella, und so kommt es, dass sich der Dichter Stella in drei Erzählungen in ganz unterschiedlichen Gestalten ausmalt. In einer merkwürdigen und fantastischen Reise begegnen die Kinder des Operncamps nicht nur der bezaubernden Puppe Olympia, der traurigen Sängerin Antonia und der unwiderstehlichen Giulietta, sondern auch dem verrückten Physiker Spalanzani, dem fiesen Dr. Miracle und dem teuflischen Dapertutto, der Hoffmanns Seele rauben will. Spielend und singend bringen sie das furiose musikalische Kaleidoskop Offenbachs auf die Bühne.

ca. 50 Minuten
Ereignisse | Konzert

Angelika Prokopp Sommerakademie der Wiener Philharmoniker - Abschlusskonzerte

In zwei Konzerten präsentieren die Teilnehmenden der Sommerakademie ein mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker gemeinsam erarbeitetes, vielfältiges Repertoire, das während der Kurszeit in Salzburg einstudiert wird. Das erste Konzert in der Großen Universitätsaula ist der Kammermusik für Streicher und Bläser in verschiedensten Besetzungen gewidmet.
Im zweiten Konzert wird das Orchester der Sommerakademie unter anderem mit Werken von Sergej Prokofjew und Gustav Mahler im Großen Saal der Stiftung Mozarteum zu hören sein.

Nähere Infos zu Programmen und Mitwirkenden finden Sie ab Mai 2024 auf der Website der Salzburger Festspiele.

Veranstaltet von den Salzburger Festspielen in Kooperation mit den Wiener Philharmonikern.

Personalisierte Tickets können Sie ab sofort online unter www.
Ereignisse | Oper

Der Idiot

Mieczysław Weinberg (1919 - 1996)

Oper in vier Akten op. 144 (1986/87, uraufgeführt 2013)
Libretto von Alexander Medwedew nach dem Roman von Fjodor Dostojewski

„Die Welt wird durch Schönheit gerettet werden.“

Welches Geheimnis trägt dieser Mensch in sich? Welches verborgene Wissen um die Welt gibt ihm Zutritt zur Wahrheit derer, denen er begegnet? Was jeder von uns an Heimlichkeit hütet, was keiner von uns nach außen dringen lassen will – dieser Mensch, dieser Fürst, der „Idiot“, findet es heraus. Seine Aura ist ebenso anziehend wie beängstigend. Man sucht seinen Blick und fürchtet seine Anwesenheit. Man erholt sich nie davon, ihm begegnet zu sein. Der „Idiot“ besitzt eine destabilisierende Kraft, die die Gesellschaft in ihrer Brutalität und Vulgarität, in ihrer Kompromissbereitschaft und mit ihren dunklen Trieben
Ereignisse | Schauspiel

Die Orestie

Nach Aischylos / Sophokles / Euripides
In einer Textfassung von Nicolas Stemann

„Fortan siege stets unser Bemühen für das Gute.“

Menschen verletzen Menschen, Völker Völker. Gewalt erzeugt Gewalt. Bomben Bomben. Der natürliche Reflex scheint zu sein: Vergeltung, Strafe, Rache, sogar Vernichtung, bis an die Grenze zur Selbstauslöschung der Art.

Da, wo die klassische Orestie beginnt, liegt schon über Generationen ein Schlachtfeld des Grauens hinter den Protagonisten. Mit der dreiteiligen Orestie des Aischylos beginnt die europäische Theatergeschichte. Sie erzählt in einer Zeit, wo die attische Demokratie stabil wirkt, deren Vorgeschichte, den Gründungsmythos („was bisher geschah“). Das Theater erinnert daran, wie in mythischer Vorzeit heillos sich gegenseitig mordende Clans von Göttern und Menschen wüten, wie Gewalt nicht eindämmbar ist – weder nach innen noch nach
Ereignisse | Oper

Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Il dissoluto punito ossia Il Don Giovanni
Dramma giocoso in zwei Akten KV 527 (1787)
Libretto von Lorenzo Da Ponte
Neueinstudierung

„Wer ich bin, wirst du nie erfahren.“

Sich Don Giovanni anzunähern, bedeutet für Romeo Castellucci, sich der Mehrdeutigkeit und Komplexität sowie dem inneren Ungleichgewicht zu stellen, die Mozart dem Protagonisten seiner Oper verleiht. Vitalität und Zerstörung: In dieser Ambivalenz sieht Castellucci eine Faszination der Figur. Don Giovanni denkt nicht, sondern handelt in großer Eile, ohne Atem zu holen. Er stürmt dahin und bringt Zerstörung, während er den Menschen, die auf ihn Jagd machen, beständig entgeht. In seinem pausenlosen Lauf schafft er jedoch gleichzeitig auch Raum, bringt Zeit hervor und erzeugt Leben. Man könnte sagen, dass sein Todessch
Ereignisse | Schauspiel

Jedermann

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929)

Neuinszenierung

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

„Nun wollen wir gehen, es dustert schon …“

Hugo von Hofmannsthal fasziniert mich seit Langem. Ich sehe in ihm den bewussten und unbewussten Meister des Zeitgeistes – und ich verwende Freuds Terminologie mit Bedacht –, der, auch wenn er seine Werke in der Vergangenheit ansiedelte, stets in Verbindung mit den sozialen, psychologischen und politischen Entwicklungen seiner Gegenwart stand.

Unter seinen Werken ist Jedermann zweifellos das universellste und populärste. Das Stück basiert auf mittelalterlichen Moralitäten desselben Titels und steht somit in einer langen Tradition. Es geht in diesen Bühnenstücken um das eine große Mysterium, dem wir uns alle eines Tages stellen müssen: den Tod. Wir Menschen sind unserem Wesen na
Ereignisse | Oper

Der Spieler

Sergej Prokofjew (1891 - 1953)

Oper in vier Akten op. 24 (1915—1917 / 1927—28, uraufgeführt 1929)
Libretto von Sergej Prokofjew nach dem Roman von Fjodor Dostojewski

Mit welcher Wonne würde ich ihm doch all dieses verfluchte Geld ins Gesicht werfen.“

Im Lauf seines Lebens experimentiert Sergej Prokofjew begeistert mit allen nur erdenklichen musikalischen Gattungen. In jeder von ihnen schreibt er Meisterwerke, die ihm eine gewisse Anerkennung einbringen. Im Bereich des Musiktheaters überwiegen hingegen Frust und ein Gefühl des Scheiterns: Seine Opernprojekte werden ständig verkannt, verhindert, verschoben oder abgesagt – sie liegen im Widerstreit mit ihrer Zeit.
Der Spieler ist die erste große Oper des Komponisten. Er nimmt sie 1914 in Angriff, indem er einen kurzen Roman von Dostojewski bearbeitet. Darin setzt d
Ereignisse | Schauspiel

Die Orestie

Nach Aischylos / Sophokles / Euripides
In einer Textfassung von Nicolas Stemann

„Fortan siege stets unser Bemühen für das Gute.“

Menschen verletzen Menschen, Völker Völker. Gewalt erzeugt Gewalt. Bomben Bomben. Der natürliche Reflex scheint zu sein: Vergeltung, Strafe, Rache, sogar Vernichtung, bis an die Grenze zur Selbstauslöschung der Art.

Da, wo die klassische Orestie beginnt, liegt schon über Generationen ein Schlachtfeld des Grauens hinter den Protagonisten. Mit der dreiteiligen Orestie des Aischylos beginnt die europäische Theatergeschichte. Sie erzählt in einer Zeit, wo die attische Demokratie stabil wirkt, deren Vorgeschichte, den Gründungsmythos („was bisher geschah“). Das Theater erinnert daran, wie in mythischer Vorzeit heillos sich gegenseitig mordende Clans von Göttern und Menschen wüten, wie Gewalt nicht eindämmbar ist – weder nach innen noch nach
Ereignisse | Klavierkonzert

Solistenkonzert Volodos

Arcadi Volodos, Klavier

Franz Schubert: Sonate für Klavier a-Moll D 845
Robert Schumann: Davidsbündlertänze op. 6
Franz Liszt: Ungarische Rhapsodie a-Moll S 244/13
(Fassung von Arcadi Volodos)
Ereignisse | Oper

Les Contes d’Hoffmann

Jacques Offenbach (1819 - 1880)

Opéra fantastique in fünf Akten (1877—1880, uraufgeführt 1881)
Libretto von Jules Barbier nach dem Drame fantastique von Jules Barbier und Michel Carré

„Frage mich nichts, später wirst du alles erfahren.“

Hoffmann hat sie wieder gesehen, gerade eben: Stella, die von allen als Star gefeiert wird; Stella, die Geliebte, die ihn verlassen hat. Kaum verheilte Wunden brechen wieder auf, und selbst in Gesellschaft seiner Trinkkumpane vermag Hoffmann nicht, die Gefühle beiseitezuschieben, die Stellas Anblick in ihm ausgelöst hat. Und dann kreuzt auch noch Lindorf, dieser Unglücksbringer, seinen Weg … Doch die Krise setzt kreative Energie frei: Wie um sich und den anderen das Scheitern seiner Liebesbeziehung zu erklären, improvisiert Hoffmann drei Erzählungen, in denen er Stella in drei unt
Ereignisse | Schauspiel

Die Orestie

Nach Aischylos / Sophokles / Euripides
In einer Textfassung von Nicolas Stemann

„Fortan siege stets unser Bemühen für das Gute.“

Menschen verletzen Menschen, Völker Völker. Gewalt erzeugt Gewalt. Bomben Bomben. Der natürliche Reflex scheint zu sein: Vergeltung, Strafe, Rache, sogar Vernichtung, bis an die Grenze zur Selbstauslöschung der Art.

Da, wo die klassische Orestie beginnt, liegt schon über Generationen ein Schlachtfeld des Grauens hinter den Protagonisten. Mit der dreiteiligen Orestie des Aischylos beginnt die europäische Theatergeschichte. Sie erzählt in einer Zeit, wo die attische Demokratie stabil wirkt, deren Vorgeschichte, den Gründungsmythos („was bisher geschah“). Das Theater erinnert daran, wie in mythischer Vorzeit heillos sich gegenseitig mordende Clans von Göttern und Menschen wüten, wie Gewalt nicht eindämmbar ist – weder nach innen noch nach
Ereignisse | Oper

La clemenza di Tito

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Opera seria in zwei Akten KV 621 (1791)
Libretto von Caterino Tommaso Mazzolà
nach dem Dramma per musica von Pietro Metastasio

„Nehmt mir die Herrschaft oder gebt mir ein anderes Herz!“

Vitellia hat sich vergeblich Hoffnungen gemacht, durch eine Vermählung mit Kaiser Tito, dessen Vater einst dem ihren die Herrschaft geraubt hat, auf den römischen Thron zurückzukehren. Nun sinnt sie auf Rache und drängt Sesto, ein Komplott gegen Tito anzuführen. Sesto ist in Vitellia verliebt und hin- und hergerissen zwischen den Gefühlen für sie und der Freundschaft zu Tito. Innerlich aufgewühlt, ist Sesto schließlich bereit, der Liebe den Vorzug zu geben und die Freundschaft zu verraten. Tito überlebt jedoch den Anschlag. Der Senat verhängt über Sesto ein Todesurteil, das noch der Bestätigung dur
Ereignisse | Lesung

Orpheus sprengt die Grenzen

Der Briefwechsel zwischen Rainer Maria Rilke, Marina Zwetajewa und Boris Pasternak

Der Briefwechsel der drei großen Dichter umfasst das Jahr 1926. Seit dem Beginn des Ersten Weltkriegs sind zwölf Jahre vergangen. Die russische Revolution liegt neun Jahre zurück. Marina Zwetajewa war gezwungen, von Russland nach Frankreich zu emigrieren. Pasternak war in der Sowjetunion geblieben. – Aber die Dichter scheinen die historischen Katastrophen nicht wahrzunehmen. Sie sprechen über das Leben, den Tod, die Liebe, das Wesen der Kreativität, die Aufgabe des Dichters … Der erhabene Ton ihrer Briefe geht über die Grenzen der nationalen und kulturellen Identität hinaus. Wie der Heilige Geist in der Bibel „weht er, wo er will“.

Mit Burghart Klaußner, Valery Tscheplanowa, und André Jung
Ereignisse | Kinderprogramm

Wir spielen Oper!

Einführungsworkshop ausschließlich für Kinder

Kinder werden aktiv und bereiten sich auf den Opernbesuch vor. Sie schlüpfen in Rollen, setzen Szenen um, hören Musik und singen. Die spielerische Erfahrung im Workshop sowie der Austausch mit Künstler·innen der Oper für Kinder machen das Werk lebendig. Ein Betreuer·innenteam übernimmt für die Dauer des Workshops die Aufsicht, während die Eltern diese Stunde im Theaterrestaurant genießen können.

Sprache: Deutsch
ca. 60 Minuten
Alter: für Kinder ab 6 Jahren
Ereignisse | Kindertheater

Carl Orff: Die Kluge

Oper für Kinder ab 6 Jahren

Die Geschichte von dem König und der klugen Frau

Libretto vom Komponisten (1942) nach dem Märchen Die kluge Bauerntochter der Brüder Grimm, in einer Textbearbeitung von Armela Madreiter
Reduzierte Fassung von Wilfried Hiller und Paul Leonard Schäffer (2019)

„Oh hätt’ ich meiner Tochter nur geglaubt!“, klagt der Vater. Sie hat ihn vor dem Misstrauen des Königs gewarnt … Nachdem der Vater einen wertvollen Fund gemacht hat, beschuldigt ihn der König, einen Teil behalten zu haben. Nun sitzt er im Kerker. Der König hört das Wehklagen des Mannes und lässt dessen Tochter kommen. Drei Rätsel stellt er ihr, die sie mühelos löst. Beeindruckt von ihrer Klugheit nimmt er sie zur Frau. Als sie ein erneutes Fehlurteil des Königs offenlegt, wird sie verstoßen. Nur „das, woran ihr Herz am meisten h
Ereignisse | Oper

Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)

Il dissoluto punito ossia Il Don Giovanni
Dramma giocoso in zwei Akten KV 527 (1787)
Libretto von Lorenzo Da Ponte
Neueinstudierung

„Wer ich bin, wirst du nie erfahren.“

Sich Don Giovanni anzunähern, bedeutet für Romeo Castellucci, sich der Mehrdeutigkeit und Komplexität sowie dem inneren Ungleichgewicht zu stellen, die Mozart dem Protagonisten seiner Oper verleiht. Vitalität und Zerstörung: In dieser Ambivalenz sieht Castellucci eine Faszination der Figur. Don Giovanni denkt nicht, sondern handelt in großer Eile, ohne Atem zu holen. Er stürmt dahin und bringt Zerstörung, während er den Menschen, die auf ihn Jagd machen, beständig entgeht. In seinem pausenlosen Lauf schafft er jedoch gleichzeitig auch Raum, bringt Zeit hervor und erzeugt Leben. Man könnte sagen, dass sein Todessch
Ereignisse | Kammerkonzert

Kammerkonzert Quatuor Ébène

Quatuor Ébène

Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett D-Dur KV 575
Alfred Schnittke: Streichquartett Nr. 3
Franz Schubert: Streichquartett Nr. 15 G-Dur D 887
Ereignisse | Klavierkonzert

Solistenkonzert Kantorow

Alexandre Kantorow, Klavier

Johannes Brahms: Rhapsodie h-Moll op. 79/1
Franz Liszt: „Chasse neige“ aus Études d’exécution transcendante S 139/12
Franz Liszt: „Vallée d’Obermann“ aus Années de pèlerinage I (Suisse) S 160/6
Béla Bartók: Rhapsodie op. 1
Sergej Rachmaninow: Sonate für Klavier Nr. 1 d-Moll op. 28
Johannes Brahms: „Chaconne“ aus der Partita Nr. 2 d-Moll für Violine solo BWV 1004
(Bearbeitung für Klavier (linke Hand) von Johannes Brahms)
Ereignisse | Schauspiel

Spiegelneuronen

Sasha Waltz & Guests meets Rimini Protokoll

Ein dokumentarischer Tanzabend mit Publikum
Uraufführung

„Wenn Sie das Gefühl haben, eine Entscheidung zu treffen, bilden Sie sich das vielleicht nur ein.“

Dieses Stück ist ein Experiment. In jeder Aufführung von neuem. Es geht um das menschliche Gehirn und sein Verhältnis zum Körper. Das Publikum ist ein wesentlicher Teil des Experiments, denn es ist eingeladen, nicht nur Tanz zu beobachten, sondern sich auch selbst zu bewegen, von seinem Sitzplatz aus als aktiver Teil eines gemeinsamen Systems zu agieren, sich selbst als Teil einer Art großen Gehirns zu erleben.

Spiegelneuronen ist die erste Zusammenarbeit von Sasha Waltz & Guests und dem Dokumentartheaterlabel Rimini Protokoll. Damit setzt die Tanzcompagnie die Öffnung für neue Handschriften sowie ihr Interesse an künstlerisc
Ereignisse | Konzert

Wiener Philharmoniker · Muti

Wiener Philharmoniker
Riccardo Muti, Dirigent

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8 c-Moll WAB 108
Ereignisse | Kindertheater

Theo Fransz: Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt

Schauspiel für Kinder ab 6 Jahren

Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Neuproduktion

„Du kommst mir so vertraut vor, irgendwie? Verrückt, was?“ Mo lebt mit seiner Mutter Fabienne und seiner Oma Mathilde in einer Wohnung. Als beim Aufräumen alte Ansichtskarten auftauchen, die Mos Opa aus aller Welt an Mathilde verschickt hat, begibt sich Mo auf eine Zeitreise: Und plötzlich trifft er — in derselben Wohnung — seine zehnjährige Mutter und Mathilde als junge Frau. Mos Opa ist abwesend. Wie wird sich die Familie in der Vergangenheit neu kennenlernen? Welche Geheimnisse lassen sich lüften? Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt ist ein kluges und berührendes Stück über Fürsorge, Liebe und den Umgang mit dem, was fehlt.

Carla María Schmutter, Regie und Musik
Lucia Flaig, Ausstattung
Victor Schlotha
Ereignisse | Oper

Der Idiot

Mieczysław Weinberg (1919 - 1996)

Oper in vier Akten op. 144 (1986/87, uraufgeführt 2013)
Libretto von Alexander Medwedew nach dem Roman von Fjodor Dostojewski

„Die Welt wird durch Schönheit gerettet werden.“

Welches Geheimnis trägt dieser Mensch in sich? Welches verborgene Wissen um die Welt gibt ihm Zutritt zur Wahrheit derer, denen er begegnet? Was jeder von uns an Heimlichkeit hütet, was keiner von uns nach außen dringen lassen will – dieser Mensch, dieser Fürst, der „Idiot“, findet es heraus. Seine Aura ist ebenso anziehend wie beängstigend. Man sucht seinen Blick und fürchtet seine Anwesenheit. Man erholt sich nie davon, ihm begegnet zu sein. Der „Idiot“ besitzt eine destabilisierende Kraft, die die Gesellschaft in ihrer Brutalität und Vulgarität, in ihrer Kompromissbereitschaft und mit ihren dunklen Trieben
Ereignisse | Schauspiel

Die Orestie

Nach Aischylos / Sophokles / Euripides
In einer Textfassung von Nicolas Stemann

„Fortan siege stets unser Bemühen für das Gute.“

Menschen verletzen Menschen, Völker Völker. Gewalt erzeugt Gewalt. Bomben Bomben. Der natürliche Reflex scheint zu sein: Vergeltung, Strafe, Rache, sogar Vernichtung, bis an die Grenze zur Selbstauslöschung der Art.

Da, wo die klassische Orestie beginnt, liegt schon über Generationen ein Schlachtfeld des Grauens hinter den Protagonisten. Mit der dreiteiligen Orestie des Aischylos beginnt die europäische Theatergeschichte. Sie erzählt in einer Zeit, wo die attische Demokratie stabil wirkt, deren Vorgeschichte, den Gründungsmythos („was bisher geschah“). Das Theater erinnert daran, wie in mythischer Vorzeit heillos sich gegenseitig mordende Clans von Göttern und Menschen wüten, wie Gewalt nicht eindämmbar ist – weder nach innen noch nach
Ereignisse | Klavierkonzert

Solistenkonzert Schiff

András Schiff, Klavier

Sonata quasi una Fantasia · Fantasia quasi una Sonata

erke von Johann Sebastian Bach, Joseph Haydn, Wolfgang A. Mozart, Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn und Robert Schumann
Ereignisse | Performance

KI & Kunst

Eine performative Diskussion mit einer KI namens Morpheus

Das weitreichende Potenzial künstlicher Intelligenz weckt Interesse und zugleich berechtigte Bedenken hinsichtlich ihrer unvorhersehbaren Auswirkungen auf die Welt der Kunst und unser Leben im Allgemeinen. Während zunächst IT-Experten die Möglichkeiten von KI demonstrieren, diskutieren anschließend Vertreter· innen aus der Kunstwelt darüber, ob KI künstlerisch Gültiges schaffen kann? Schließlich schaltet sich ein besonderer Diskussionsteilnehmer ein: Morpheus, ein KI-Modell mit einer emotionalen Komponente. Es wird seine eigene Meinung zu diesem Thema erläutern und Fragen aus dem Publikum beantworten.

Mit Stefan Kaegi, Asmik Grigorian, Miller Puckette, David Yang, und Morpheus

In Zusammenarbeit mit CultTech Association und Ars Electronica
Ereignisse | Konzert

West-Eastern Divan Orchestra · Barenboim

Anne-Sophie Mutter, Violine
West-Eastern Divan Orchestra
Daniel Barenboim, Dirigent

Johannes Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77
Arnold Schönberg: Pelleas und Melisande - Symphonische Dichtung nach Maurice Maeterlinck op. 5
Ereignisse | Konzert

Nachtmusik 1: Nigl · Diehl · Gergelyfi

Georg Nigl, Bariton
August Diehl, Rezitation
Alexander Gergelyfi, Clavichord, Tafelklavier

Komm, süßer Tod - J. S. Bach

Georg Nigl und seine Künstlerfreunde laden jeweils 80 Gäste zu einer Sérénade der besonderen Art.
Ereignisse | Kindertheater

Theo Fransz: Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt

Schauspiel für Kinder ab 6 Jahren

Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Neuproduktion

„Du kommst mir so vertraut vor, irgendwie? Verrückt, was?“ Mo lebt mit seiner Mutter Fabienne und seiner Oma Mathilde in einer Wohnung. Als beim Aufräumen alte Ansichtskarten auftauchen, die Mos Opa aus aller Welt an Mathilde verschickt hat, begibt sich Mo auf eine Zeitreise: Und plötzlich trifft er — in derselben Wohnung — seine zehnjährige Mutter und Mathilde als junge Frau. Mos Opa ist abwesend. Wie wird sich die Familie in der Vergangenheit neu kennenlernen? Welche Geheimnisse lassen sich lüften? Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt ist ein kluges und berührendes Stück über Fürsorge, Liebe und den Umgang mit dem, was fehlt.

Carla María Schmutter, Regie und Musik
Lucia Flaig, Ausstattung
Victor Schlotha
Ereignisse | Konzert

YSP Meisterklasse · Urmana

Violeta Urmana, Mezzosopran

Kostenlose Online-Zählkarten ab 6. Juli
(keine Vorreservierungen möglich)
Ereignisse | Oper

Les Contes d’Hoffmann

Jacques Offenbach (1819 - 1880)

Opéra fantastique in fünf Akten (1877—1880, uraufgeführt 1881)
Libretto von Jules Barbier nach dem Drame fantastique von Jules Barbier und Michel Carré

„Frage mich nichts, später wirst du alles erfahren.“

Hoffmann hat sie wieder gesehen, gerade eben: Stella, die von allen als Star gefeiert wird; Stella, die Geliebte, die ihn verlassen hat. Kaum verheilte Wunden brechen wieder auf, und selbst in Gesellschaft seiner Trinkkumpane vermag Hoffmann nicht, die Gefühle beiseitezuschieben, die Stellas Anblick in ihm ausgelöst hat. Und dann kreuzt auch noch Lindorf, dieser Unglücksbringer, seinen Weg … Doch die Krise setzt kreative Energie frei: Wie um sich und den anderen das Scheitern seiner Liebesbeziehung zu erklären, improvisiert Hoffmann drei Erzählungen, in denen er Stella in drei unt